Stachus-Filiale bleibt noch etwas länger offen

Karstadt-Filialen am Nordbad und OEZ schließen endgültig - Stimmung „gespenstisch“

Karstadt am Nordbad muss schließen.
+
Karstadt am Nordbad muss schließen.

Die Karstadt-Filialen am Nordbad und am Olympia-Einkaufszentrum OEZ müssen schließen. Die Mitarbeiter sprechen von „gespenstischer Stimmung“. Am Stachus hat die Filiale noch länger auf.

  • In München* schließen zwei Karstadt-Filialen endgültig.
  • Am Nordbad und am OEZ jagen Schnäppchenjäger nach günstigen Angeboten und Mitarbeiter bauen alles ab.
  • Am Stachus bleibt die Filiale noch länger offen.

München - An diesem Wochenende geht am Nordbad ein Stück Geschichte zu Ende: Die Filiale des ins Straucheln geratenen Konsumriesen Galeria Kaufhof Karstadt wird geschlossen. Für immer, nach 53 Jahren! Der Standort ist einer von vielen in Deutschland: Wie es von Seiten des Gesamt-Betriebsrats heißt, werden in diesen Tagen insgesamt 37 Warenhäuser dichtgemacht. Dazu gehört auch die Karstadt-Filiale im Olympia-Einkaufszentrum OEZ. Auch dort fand in den vergangenen Wochen der traurige Ausverkauf statt.

Regale ohne Inhalt, leere Kleiderständer, Glasvitrinen, in denen nur noch Staub zu sehen ist, und ganz viel freier Platz: Kurz vor der Schließung war die Atmosphäre in den beiden Münchner Geschäften seltsam. „Irgendwie gespenstisch“, sagte eine Verkäuferin hinter vorgehaltener Hand am Nordbad. Dort wühlten sich die Kunden zwar bis zum Schluss durch die Reste-Rampen. Bis auf hautfarbene Damen-Unterwäsche in extremen Übergrößen, Schnürsenkel oder Oster-Deko war aber kaum noch was zu holen. Genauso fleißig wie die unermüdlichen Schnäppchenjäger waren die Mitarbeiter, die parallel die Regale abbauten.

Satte Rabatte bei der Karstadt-Filiale am Stachus in München

Ganz so schlimm ist es in der Kaufhof-Filiale am Stachus nicht gekommen. Aber auch dort gab es angesichts der eigentlich schon besiegelten Schließung satte Rabatte. Vor einem Monat dann die erlösende Nachricht in letzter Sekunde: Das Geschäft am Karlsplatz kann bis 2022 bestehen bleiben, weil der Hausbesitzer – die Familie Zechbauer – ihrem Hauptmieter 90 Prozent der Miete erlässt. Und das für zwei Jahre. Auf diese Weise bleiben rund 300 Jobs an diesem Standort erhalten, wie Dominik Datz, Handelsexperte der Gewerkschaft Verdi, erklärt.

Während es am Stachus weitergeht und die Regale nach dem Ausverkauf wieder aufgefüllt werden können, gehen die Lichter im OEZ und am Nordbad nun aus. An den beiden Standorten verlieren rund 200 Beschäftigte ihren Arbeitsplatz. Deutschlandweit sind es 3200 Menschen. Hinzu kommen Mitarbeiter von Karstadt Sport. Geschlossen wird zum Beispiel die Filiale an der Neuhauser Straße. Die 80 Kündigungen erfolgten zum 31. Oktober. - Nadja Hoffmann - *tz.de ist Teil des Ippen-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare