Röntgenaufnahmen Hitlers und Görings Unterhosen

Keine Anzeigen gegen Versteigerung von Nazi-Relikten

+
Adolf Hitler und Hermann Göring.

München - Geschmacklos, makaber, unangemessen: Von der geplanten Versteigerung der Nazi-Relikte kann man halten, was man will. Eine Straftat ist die Auktion laut Staatsanwaltschaft jedenfalls nicht.

Charlotte Knobloch hatte eine rechtliche Prüfung gefordert.

Die für Samstag in München geplante Versteigerung persönlicher Gegenstände von Adolf Hitler und Hermann Göring kann bis auf weiteres ohne juristische Einschränkungen über die Bühne gehen. „Es gibt bislang keine Hinweise auf Straftaten“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I am Mittwoch. Auch seien nach ihrer Kenntnis bisher keine Anzeigen wegen der Auktion eingegangen. Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hatte eine rechtliche Prüfung der geplanten Versteigerung gefordert.

Das Münchner Auktionshaus Hermann Historica hat die Versteigerung angeblich persönlicher Gegenstände führender Nationalsozialisten angekündigt. Darunter seien der Messingbehälter für die Blausäure, mit der sich Göring, einst Oberbefehlshaber der Luftwaffe, kurz vor der geplanten Hinrichtung umbrachte sowie Röntgenaufnahmen Hitlers und Untersuchungsberichte zum Attentat auf den NS-Diktator im Juli 1944.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Wespenplage macht Münchner wahnsinnig - Kult-Biergarten greift zu kurioser Maßnahme
Wespenplage macht Münchner wahnsinnig - Kult-Biergarten greift zu kurioser Maßnahme
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Mann packt vor 30-Jähriger in Bus sein Geschlechtsteil aus - dann wird es gruselig
Mann packt vor 30-Jähriger in Bus sein Geschlechtsteil aus - dann wird es gruselig
Schlägerei im Burger King: Männer attackieren Frau (25), doch die weiß sich zu wehren
Schlägerei im Burger King: Männer attackieren Frau (25), doch die weiß sich zu wehren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion