Mitten in der Nacht

Eskalation vor Münchner Kult-Kiosk: Zeugen wählen Notruf - jetzt hat die Polizei einige Fragen

Vor dem Kiosk an der Reichenbachbrücke kam es zu tumultartigen Szenen. (Symbolbild)
+
Vor dem Kiosk an der Reichenbachbrücke kam es zu tumultartigen Szenen. (Symbolbild)

In München kam es vor dem Kiosk an der Reichenbachbrücke zu tumultartigen Szenen. Zeugen wählten den Notruf, die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

  • Der Kiosk an der Reichenbachbrücke in München* ist besonders in den Sommermonaten ein "Hot-Spot" der Stadt.
  • Jetzt kam es dort zu einem heftigen Streit zwischen zwei Personen.
  • Die Polizei sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.
  • Alle News und Infos rund um München finden Sie immer aktuell in unserem tz-München-Ressort*.

München - In den Sommermonaten ist der Kiosk an der Reichenbachbrücke einer der beliebtesten Orte - besonders für das Party-Volk, das sich dann entweder an der Isar oder am nahegelegenen Gärtnerplatz tummelt. Jetzt ist es dort zu einem heftigen Streit gekommen. Zwei Personen sind in einen gefährlichen Streit geraten - die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

München: Zeugen rufen Notruf nach heftigem Streit nahe des Gärtnerplatz

In München hat sich das Glockenbachviertel, besonders der Gärtnerplatz, zu einem Party „Hot-Spot" entwickelt. Durch die geltenden Regeln gegen das Coronavirus* und Schließung von Clubs und Diskotheken hat sich das Party-Volk der Stadt den Gärtnerplatz zur Feier-Zone unter freiem Himmel zu eigen gemacht - zum Unwohl vieler Anwohner. Nicht nur, dass die Abstands- und Maskenregeln* oftmals nicht eingehalten werden, auch die Anzahl an Personen, teilweise mehrere hundert Menschen, als auch die Lautstärken haben schon häufig in diesem Sommer die Polizei veranlasst, auszurücken.

München: Wilde Szenen vor „Hot-Spot“ der Stadt - Zeugen wählen Notruf

Keine fünf Minuten davon entfernt hat sich jetzt am Kiosk an der Reichenbachbrücke bereits am 31. Juli ein heftiger Streit ergeben. Wie die Polizei mitteilt, kam es dort zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Personen. Im Rahmen dessen wurde auch mit Flaschen geschlagen und geworfen. Dabei erlitt ein 27-jähriger Münchner eine Kopfverletzung. Mehrere Zeugen bekamen den Vorfall mit und alarmierten den Notruf.

Mehrere Streifen der Münchner Polizei sowie Einsatzkräfte des Rettungsdienstes fuhren zum Einsatzort. Der verletzte Münchner wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Das Kommissariat hat sofort die Ermittlungen wegen einer gefährlichen Körperverletzung begonnen. Im Rahmen dieser Ermittlungen konnte bislang kein Tatverdächtiger ermittelt werden. Deshalb wird nun mit folgendem Zeugenaufruf nach weiteren Hinweise zur Tat gesucht. 

Nach Streit in München: Polizei mit Zeugenaufruf

Zeugenaufruf: Wer hat im angegebenen Zeitraum an dem Kiosk an der Reichenbachbrücke Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Insbesondere, ob jemand Angaben zu den zwei Personen, die in Streit geraten sind, machen können.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wiesn-Wirt völlig fassungslos - „Mussten 36.000 Liter Bier vernichten“
Wiesn-Wirt völlig fassungslos - „Mussten 36.000 Liter Bier vernichten“
Opfer der Corona-Pandemie: Münchner Kult-Hotel macht dicht - „Wir schaffen es leider nicht“
Opfer der Corona-Pandemie: Münchner Kult-Hotel macht dicht - „Wir schaffen es leider nicht“
Wetter in München: DWD gibt neue Warnung aus - und die nächste Wende steht schon bevor
Wetter in München: DWD gibt neue Warnung aus - und die nächste Wende steht schon bevor
Mitten in der Stadt: Aushang in Münchner Laden schlägt hohe Wellen - „Da werden einem ja die Augen geöffnet“
Mitten in der Stadt: Aushang in Münchner Laden schlägt hohe Wellen - „Da werden einem ja die Augen geöffnet“

Kommentare