Inzidenz von 50 als Richtwert

„Click & Meet“, Tierpark, Museen: So läuft es ab Montag in München

Klick & Kauf: In München darf wieder mehr geshoppt werden.
+
Klick & Kauf: In München darf wieder mehr geshoppt werden.

Es darf wieder geshoppt werden in München, und sogar halbwegs spontan. Nur mit Termin darf man ab einer Inzidenz von 50 einkaufen.

Auf geht’s – im wörtlichen Sinn! Am Montag gibt’s Corona*-Lockerungen, der Einzelhandel öffnet, genauso Museen und der Tierpark. Was genau dann möglich ist, hängt von der Inzidenz ab. Die bewegt sich in München* derzeit genau an der wichtigen 50er-Marke. 48,7 betrug die Sieben-Tage-Inzidenz am Donnerstag. Klettert der Wert über 50, heißt es für die Länden „Click&Meet“. Also: Nur wer vorab einen Termin ausmacht, darf einkaufen. Liegt die Inzidenz unter 50, sind Läden halbwegs normal geöffnet. Der Überblick:

Der Handel: Vom schlechteren Fall (also einkaufen nur mit Terminvereinbarung) geht Benedikt Daller aus. „Lieber so – und ich freue mich dann, wenn es doch nicht nötig ist als andersherum“, sagt der Chef von Daller-Tracht. Für die Filiale in der Schleißheimer Straße hat er sein eigenes System „One Click&Meet“ entwickelt. Damit ist halb-spontanes Einkaufen möglich: Am Schaufenster gibt’s einen QR-Code. Über den kann man sich per Handy ins System einwählen und schauen, ob noch ein Termin frei ist – also Buchung, aber kurzfristig. Auch andere Läden bereiten sich mit Vollgas auf die Öffnung am Montag vor.

„Wir möchten unseren Kunden größtmögliche Flexibilität ermöglichen“

„Wir möchten unseren Kunden größtmögliche Flexibilität ermöglichen“, sagt etwa Gregor Tretter vom gleichnamigen Schuhgeschäft. Auch Möbelhäuser wie Segmüller, Höffner und XXXLutz, Radlläden wie Stadler, Modegeschäfte wie Hirmer, Buchhändler wie Hugendubel und Sportgeschäfte wie Bittl öffnen ihre Türen wieder. Gleiches gilt für München-Klassiker wie das Kaufhaus Ludwig Beck und Bettenrid. Wer einkaufen gehen will, informiert sich aber am besten immer nochmal kurzfristig im Internet, weil sich die Lage wegen der Corona-Zahlen schnell ändern kann.

Die Freizeit: Tierpark, Deutsches Museum und Botanischer Garten öffnen ab Montag. Tickets muss man vorher in der Regel online buchen – egal, wie hoch die Inzidenz ist. In Hellabrunn (hella­brunn.de) werden nur Freiflächen geöffnet, die Tickets sind aber jetzt schon heiß begehrt. Im Deutschen Museum (deutsches-museum.de) gibt’s ein Einbahnsystem. Das Lenbachhaus (lenbachhaus.de) bleibt am Montag geschlossen. Ruhetag! Ab Dienstag sind die Ausstellungen zu sehen. Das Valentin-Karlstadt-Musäum macht am Montag wieder auf (Terminbuchung telefonisch unter 089/223 266), die Pinakotheken wollen Ende der Woche so weit sein. Das Buchheim-Museum am Starnberger See macht am Dienstag auf – je nach Inzidenz muss man Tickets bei buchheimmuseum.de buchen. Ein bissl später geht’s auf den Bühnen wieder los – etwa im Volkstheater am 26. März. Phillip Plesch - *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare