Passanten schlagen Alarm

Mitten im Hauptbahnhof: Mann fuchtelt wild mit Messer herum - Polizei lobt Zeugen

Aufmerksame Reisende haben am Münchner Hauptbahnhof einen Mann beobachtet, der wild mit einem Messer hantierte. Ihr Verhalten lobt nun sogar die Polizei.

München - Ein Mann, der am Sonntagnachmittag mit einem Messer im Münchner Hauptbahnhof hantierte, besorgte mehrere Passanten. Sie informierten deshalb gegen 15.45 Uhr Mitarbeiter der Deutschen Bahn Sicherheit über ihre Beobachtungen.

Diese nahmen dem 48-jährigen Deutschen aus Grafenau das Einhandmesser ab. Eine alarmierte Streife der Bundespolizei stellte das Messer anschließend sicher. Bei dem Mann wurden laut Polizei 3,31 Promille Atemalkohol festgestellt. Gegen ihn wird nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz (Mitführen von Anscheinswaffen) ermittelt.

Bundespolizei bedankt sich bei den Reisenden

Die Bundespolizei lobt das vorbildliche Verhalten der Reisenden. Ein 51-Jähriger aus Hof sowie ein 24-Jähriger und eine 28-Jährige aus Weiden hatten den auffälligen Mann gemeldet. Die Polizei rät dazu, bei ähnlichen Wahrnehmungen nicht selbst tätig zu werden, sondern schnellstmöglich die Polizei zu informieren.

Lesen Sie auch: Mann mit Messer im Hauptbahnhof überwältigt

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Ludwigsvorstadt – mein Viertel“.

Rubriklistenbild: © Bundespolizei / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesen

Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
Fatales Ergebnis: Diese S-Bahn ist die unpünktlichste Münchens
Fatales Ergebnis: Diese S-Bahn ist die unpünktlichste Münchens
Stromausfall in München: Mehrere Stadtteile und auch Mathäser-Kino betroffen
Stromausfall in München: Mehrere Stadtteile und auch Mathäser-Kino betroffen

Kommentare