Drei Tipps von der Expertin

Münchens mächtigste Influencer: Margarethe Honisch macht sich mit Geld-Tipps auf Instagram selbstständig

Margarethe Honisch ermutigt seit vier Jahren Frauen, sich mit dem Thema Finanzen auseinanderzusetzen.
+
Margarethe Honisch ermutigt seit vier Jahren Frauen, sich mit dem Thema Finanzen auseinanderzusetzen.

Aktien, Geldanlagen und Sparverträge - es gibt Influencer:innen, bei denen dreht sich alles um Finanzen. Margarethe Honisch aus München will ihr Wissen zugänglicher machen und einfach erklären.

München - Sie haben mehr Follower als die meisten Großstädte Einwohner. Sie reisen an die schönsten Orte der Welt und verdienen damit auch noch ihr Geld: Influencer sind die neuen Werbestars, Menschen mit mächtig Einfluss im Internet. Doch wie sieht das Leben hinter der perfekten Online-Fassade aus? Und was heißt es eigentlich, ein Influencer zu sein? Für unsere-Serie haben wir mit den wichtigsten Netz-Stars aus München* ­gesprochen – von der Mode-Ikone bis hin zur Yogameisterin. Es stellte sich schnell heraus: Hinter den perfekten Schnappschüssen und kurzen Videoclips steckt harte Arbeit.

Geld-Tipps für junge Menschen - Margarethe Honisch entdeckt Marktlücke

Alte, weißhaarige Männer haben Margarethe Honisch auf die Idee gebracht, Geld-Tipps für Frauen zu geben. Sie erzählt: „Vor sieben Jahren habe ich angefangen, mich mit dem Thema Geld auseinanderzusetzen.“ Damals besuchte sie Seminare und Kurse zu den Themen Aktien, Geldanlagen und Sparverträge. Das Problem: „Ich war immer die einzige junge Frau. Das war total frustrierend.“ Der jetzt 35-Jährigen wurde schnell klar: Jungen Menschen zu zeigen, wie man Geld anlegt, ist eine Marktlücke.

Influencer auf Instagram: Über Finanzen statt Lifestyle sprechen - das Motto von „Fortunalista“

Mittlerweile folgen knapp 18.000 Menschen Margarethes Instagram-Kanal Fortunalista. 91 Prozent davon sind Frauen. Zudem schreibt sie noch einen Blog. „Auf der Website sind auch mehr Männer vertreten“, sagt die 35-Jährige. Der große weibliche Anteil auf Instagram* bestätigt sie: „Auf der Plattform dreht sich das meiste um Lifestyle-Themen. Ich wollte mit meinem Kanal Frauen ansprechen, die sich noch gar nicht mit Finanzen auseinandergesetzt haben.“ Und so bewirbt sie ihren Instagram-Kanal mit Sprüchen wie: „Kauf Kleidung von der Stange, aber nicht deine Finanzplanung.“ Oder: „Kein Fashion-Piece sieht so gut aus, wie sich finanzielle Unabhängigkeit anfühlt.“ Alles frei nach Margarethes Moneten-Motto: Man muss nicht 10.000 Euro auf der hohen Kante haben, um zu sparen. Zudem beweist Margarethe, dass man im Netz auch mit ein paar Tausend Followern und einer guten Idee Geld verdienen kann. Sie hat gerade ihren Job bei einem Münchner Medien-Unternehmen gekündigt und macht sich jetzt mit dem Thema Geldanlage selbstständig.

„Ich habe drei Standbeine: mein Buch, das jetzt schon in der fünften Auflage erschienen ist, ein paar wenige Kooperationen auf Instagram sowie Kurse und Workshops, die ich gebe“, sagt Margarethe. Mit dem neuen Jahr hat sie ein „Finanzbootcamp“ gestartet. In diesen Online-Kursen erklärt sie, wie man mit dem Vermögensaufbau beginnt und wie man den richtigen Grundstein legt. „Ich habe Teilnehmer aus Italien, Dubai und natürlich auch Deutschland, die ich wöchentlich coache und ihnen Stück für Stück erkläre, wie man mit Plan und Übersicht Geld spart und anlegt.“ Auf eines ist Margarethe besonders stolz: Ihren Kurs besuchen nur Frauen.

Margarethes Tipps - Wie man mit Apps und ETFs richtig Geld anlegt

  • 1. Einnahmen und Ausgaben überprüfen: Mit einem Haushaltsbuch oder einer App verschaffe ich mir einen Überblick über alle meine Ausgaben und erkenne, was ich streichen und wo ich zusätzlich sparen kann.
  • 2. Strategisch sparen: Am besten einen fixen Anteil vom Nettogehalt (z.B. zehn Prozent) regelmäßig sparen. Wichtig: Direkt am Monatsanfang sparen und nicht am Monatsende, wenn nichts mehr da ist. So lernt man automatisch, mit weniger Geld auszukommen. Und: Nicht auf dem Girokonto oder unterm Kopfkissen sparen, sondern auf einem Tagesgeldkonto.
  • 3. Nicht nur sparen, sondern auch investieren: Mit ETFs kann ich mein Geld ab 25 Euro monatlich in den gesamten DAX oder Weltmarkt investieren. Mein Vorteil: Ich senke mein Risiko, da ich in viele verschiedene Unternehmen investiere und brauche weniger Vorkenntnisse.

Die Macht der Münchner Influencer – Anni Jung gibt 458.000 Menschen Mode-Tipps auf Instagram. Stéphanie Mercier *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Kommentare