1. tz
  2. München
  3. Stadt

Nach tödlicher Messer-Attacke auf 18-Jährigen: Polizei sucht dringend Fotos und Videos vom Tatort

Erstellt:

Von: Veronika Mahnkopf

Kommentare

Korbinianplatz München Polizei
Am Korbinianplatz in München ist ein Streit eskaliert. Ein 18-Jähriger starb an seinen schweren Verletzungen. © Privat

Nach der entsetzlichen Tat von Mitte März am Korbinianplatz sucht die Polizei Zeugen, die Bilder gemacht haben. Ein Mann wurde bei dem Streit tödlich verletzt.

München – Am Montag, 14. März, gegen 17.10 Uhr, kam es am Korbinianplatz in München zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen, bestehend aus Jugendlichen und Heranwachsenden. Im Verlauf der Auseinandersetzung wurde mit scharfer Gewalt ein 18-jähriger Iraker tödlich und ein 15-jähriger Deutsch-Türke (beide mit Wohnsitzen in München) schwer verletzt.

Tödliche Attacke in München: Polizei sucht Zeugen mit Handykameras

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Für eine umfassende Aufklärung bittet die Polizei um die aktive Mithilfe der Bevölkerung: Sollten Sie Foto-, Video- oder Audioaufnahmen vom Ereignisort beziehungsweise aus der unmittelbaren Umgebung des Geschehens im Zeitraum von 17 bis 17:30 Uhr gemacht haben, möchten wir Sie bitten, diese der Polizei möglichst umgehend über dieses Upload-Formular zur Verfügung zu stellen: https://medienupload-portal02.polizei.bayern.de

Sofern die Übermittlung Ihrer Mediendateien mit diesem Formular nicht funktionieren sollte, wenden Sie sich bitte an Ihre nächstgelegene Polizeidienststelle.  

Grund für eskalierten Streit in München bislang unklar

Die Tat hatte für Entsetzen gesorgt. Als tatverdächtig gilt ein 16-Jähriger. Über die Gründe für den Streit ist bislang noch nichts bekannt.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus aus München und der Region finden Sie auf tz.de/muenchen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion