Riesen-Komplex in Schwabing

Microsoft: So sieht der Neubau an der A9 aus

+
Der Komplex mit 31 350 Quadratmetern Bürofläche soll 2016 fertig sein

München - Der Software-Gigant Microsoft zahlt seine Gewerbesteuer künftig in München: Das Unternehmen zieht mit seiner Deutschland-Zentrale von Unterschleißheim in die Parkstadt Schwabing!

 Direkt an der A9 entsteht ein mehrteiliger Komplex mit 31 350 Quadratmetern Bürofläche, 350 Tiefgaragen-Stellplätzen und Fitnessstudio. Die Büros sollen bis Mai 2016 fertig sein. Microsoft nimmt alle 1800 Mitarbeiter mit. Der Computer-Riese betont, dass sie künftig nicht nur in der Zentrale arbeiten sollen, sondern flexibel – von zu Hause aus, unterwegs oder eben auch vom Schreibtisch in der Parkstadt Schwabing aus.

Den Deal eingefädelt hat Argenta-Chef Helmut Röschinger. Die Unternehmensgruppe wirkt als Bauherr und Vermieter. „Wir freuen uns, dass sich Microsoft unter zahlreichen Alternativen für den attraktiven Standort in der Parkstadt entschieden hat“, sagt Röschinger. Dabei ist das Verhältnis zur Stadtspitze nicht das beste, seitdem sich München vor zehn Jahren gegen Microsoft-Produkte und für das freie Linux entschied.

Auch die SPD freut sich über die Arbeitsplätze. München-Chef Hans-Ulrich Pfaffmann sagt: „Wir stehen zu den Unternehmen in München.“

Auch interessant

Meistgelesen

Der Streik-Schock: Wo München ab Montag lahmgelegt wird - Eltern und Pendler werden verzweifeln
Der Streik-Schock: Wo München ab Montag lahmgelegt wird - Eltern und Pendler werden verzweifeln
Münchner Polizei-Skandal zieht weite Kreise: Beamte einer weiteren Wache stecken mit im Drogen-Sumpf
Münchner Polizei-Skandal zieht weite Kreise: Beamte einer weiteren Wache stecken mit im Drogen-Sumpf
Wiesn-Wirt völlig fassungslos - „Mussten 36.000 Liter Bier vernichten“
Wiesn-Wirt völlig fassungslos - „Mussten 36.000 Liter Bier vernichten“
Corona in München: Zahl der Infizierten steigt doppelt so stark an - gibt es dennoch eine Trendwende?
Corona in München: Zahl der Infizierten steigt doppelt so stark an - gibt es dennoch eine Trendwende?

Kommentare