1. tz
  2. München
  3. Stadt

Mitarbeiter eines Münchner Geschäfts bedroht - Größerer Polizeieinsatz in der Altstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Blaulicht
In München gab es einen größeren Polizeieinsatz (Symbolbild). © Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Der Mitarbeiter eines Geschäfts in der Münchner Altstadt wurde von zwei Männern bedroht. Die Polizei rückte an, beide wurden vorläufig festgenommen.

München - In der Münchner Altstadt gab es am Donnerstag (28. Oktober) einen größeren Polizeieinsatz nach einer Bedrohung. Wie die Polizei München in ihrem Pressebericht mitteilt, befanden sich gegen 17.10 Uhr zwei Münchner (34 und 38 Jahre alt) im Bereich des Sendlinger-Tor-Platzes vor einem Geschäft, wobei sie sich gegen die Schaufensterscheibe lehnten.

Mitarbeiter eines Geschäfts in München bedroht

Sie wurden daraufhin von einem Mitarbeiter (48) des Geschäfts angesprochen und gebeten, dies zu unterlassen. Die zwei Männer reagierten darauf sichtlich verärgert und aggressiv. Außerdem drohten sie dem Mitarbeiter mit Gewalthandlungen. „Hierbei konnte der 48-Jährige am Körper des 34-Jährigen den Griff eines gefährlichen Gegenstandes erkennen und nahm daher auch die Drohung ernst“, so die Polizei.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Geschäftsmitarbeiter in Münchner Altstadt bedroht - Polizei rückt an

Der Mitarbeiter des Geschäfts verständigte die Polizei, mehrere Einsatzkräfte rückten daraufhin an. Die beiden Männer konnten vor Ort angetroffen werden und wurden vorläufig festgenommen. Sie wurden wegen des Verdachts eines Vergehens der Bedrohung angezeigt. „Das vom 48-Jährigen wahrgenommene gefährliche Werkzeug konnte im Nahbereich aufgefunden werden“, heißt es weiter.

Nach der Durchführung der ersten Ermittlungen und erkennungsdienstlicher Maßnahmen wurden beide Verdächtige wieder entlassen. Das Kommissariat 24 hat die weiteren Ermittlungen übernommen. (kam)*tz.de/muenchen ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare