Vielbefahrener Zubringer

Mittlerer Ring in München

Verstopfte Hauptverkehrstrasse, Stau Mittlerer Ring
+
Dichter Straßenverkehr auf dem Mittleren Ring in München

Der Mittlere Ring wird täglich von bis zu 142.000 Fahrzeugen genutzt. Damit ist er die am stärksten befahrene Hauptverkehrsstraße in München. 

München – Die Bundesstraße 2 R verläuft ringförmig im Stadtgebiet von München und wird als Mittlerer Ring bezeichnet. Wie der Name vermuten lässt, befindet sie sich zwischen dem Inneren Ring - dem heutigen Altstadtring - und dem Äußeren Ring, der jedoch nur teilweise realisiert wurde, bzw. dem Autobahnring in München. Der Mittlere Ring München ist berühmt-berüchtigt für seine zahlreichen Staus und gilt als staureichste Strecke von ganz Deutschland.

Da er mit seiner Länge von etwa 28 Kilometern und seinem mindestens vierspurigen Ausbau der schnellste Zubringer für die wichtigsten Verkehrspunkte Münchens ist und sich innerhalb nur noch kommunale Straßen befinden, ist es jedoch für Autofahrer auch schwierig, auf die Nutzung des Mittleren Rings zu verzichten. Auch fünf der acht nach München führenden Autobahnen leiten den Verkehr zum Mittleren Ring. Wie man auf der Karte bei Google Maps sehen kann, sind die A8, die A9 und die A96 direkt an diesen angeschlossen, die A94 über ein kurzes Stück der Einbeinstraße und die A95 über die B2. Nicht nur das hohe Verkehrsaufkommen sorgt immer wieder für Stau auf dem Mittleren Ring. Findet hier ein Unfall statt, wird die Lage besonders prekär, wenn die vielbefahrene Straße gesperrt werden muss.

Die Entstehung des Mittleren Rings in München

Erste Planungen zum Bau eines Straßenringes zur Entlastung der Münchener Innenstadt sind bereits im Generalbaulinienplan Großmünchen von 1927 zu finden. Diese wurden nach dem Zweiten Weltkrieg fortgeführt und in einem Plan für einen Verkehrsring um die Altstadt konkretisiert und vom Stadtrat angenommen. Anfang der 1950er Jahre wurde schließlich mit dem Ausbau einzelner Abschnitte begonnen. Darauf folgte 1952 der Neubau der Brudermühlbrücke, die im Zweiten Weltkrieg zerstört worden war. Fertiggestellt wurde der Mittlere Ring im Mai 1972 vor dem Beginn der Olympischen Sommerspiele in München. Abgeschlossen war der Bau damit jedoch nicht. Der Mittlere Ring wurde und wird bis heute immer weiter ausgebaut – vor allem durch diverse Tunnelprojekte. Diese sollen Münchens Hauptverkehrsstraße entlasten. Der unterirdische Verlauf des Verkehrs senkt zudem die Lautstärke und schafft Platz für Grünflächen.   

Verlauf des Mittleren Rings in München

Der Mittlere Ring befindet sich überall auf Stadtgebiet und führt an vielen bekannten Orten und Sehenswürdigkeiten in München vorbei. Darunter der Englische Garten, Flaucher, Grünwalder Stadion, ADAC-Zentrale, Olympiastadion, Olympiaturm, Olympiapark und BMW.

Der Mittlere Ring verläuft durch folgende Streckenabschnitte Münchens:

  • Isarring
  • Richard-Strauss-Straße
  • Leuchtenbergring
  • Innsbrucker Ring
  • Chiemgaustraße
  • Tegernseer Landstraße
  • Candidstraße
  • Brudermühlstraße
  • Heckenstallerstraße
  • Garmischer Straße
  • Trappentreustraße
  • Donnersberger Brücke
  • Landshuter Allee
  • Georg-Brauchle-Ring
  • Petuelring
  • Schenkendorfstraße

Stau auf dem Mittleren Ring

Der Mittlere Ring wird werktags durchschnittlich von bis zu 142.000 Fahrzeugen genutzt. Besonders viel Stau herrscht um die Stoßzeiten, in denen Pendler unterwegs sind zwischen 7.00 und 9.00 Uhr und 16.00 und 18.00 Uhr. Besonders viel Berufsverkehr herrscht an Donnersbergerbrücke, Brudermühltunnel, Luise-Kiesselbach-Tunnel, am Kreuz A9 / Mittlerer Ring, an der Tegernseer Landstraße und dem Altstadtringtunnel. Sind wichtige Knotenpunkte versperrt wie beispielweise der Luise-Kiesselbach-Tunnel nach einem Unfall, kommt es zu kilometerlangem Stau. Auch Baustellen verschlechtern die Lage auf den ohnehin schon überfüllten Straßen. Viele Pendler sind auch nicht so ortskundig, dass sie den Stau umfahren können.

Tunnels auf dem Mittleren Ring

Der Mittlere Ring verläuft durch zahlreiche Tunnels unterirdisch. Dazu gehören:

  • Tunnel Garmischer Straße
  • Tunnel Heckenstallerstraße
  • Brudermühltunnel
  • Candidtunnel
  • Tunnel Innsbrucker Ring
  • Tunnel Leuchtenbergring
  • Richard-Strauss-Tunnel
  • Effnertunnel
  • Biedersteintunnel
  • Petueltunnel
  • Tunnel Landshuter Allee
  • Trappentreutunnel
  • Altstadtringtunnel
  • Luise-Kiesselbach-Tunnel

Umweltzone am Mittleren Ring

Der Mittlere Ring ist die Begrenzung der Münchner Umweltzone. Seit 2012 dürfen innerhalb nur noch Autos mit grüner Plakette fahren.

Diese Maßnahme soll dazu beitragen, die Luftverschmutzung, zu der Kraftfahrzeuge mit ihren Abgasen und dem darin enthaltenen Feinstaub und Stickoxid zu verringern und die Gesundheit der Anwohner und Besucher Münchens zu schützen. Den Mittleren Ring selbst dürfen aber alle Autos befahren – auch mit gelber oder roter Plakette oder komplett ohne. 

Auch interessant

Kommentare