1. tz
  2. München
  3. Stadt

Mordfall Böhringer: Jetzt wird der Tatort zum Gourmet-Tempel - „Feiern gegen das Entsetzen“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andreas Thieme

Kommentare

Tobias Raabe (46) mit Ehefrau Jacqueline (36): Sie machen die Mordwohnung zum Restaurant
Tobias Raabe (46) mit Ehefrau Jacqueline (36): Sie machen die Mordwohnung zum Restaurant © Foto: Jantz

Wo vor 15 Jahren ein gruseliger Mord geschah, soll jetzt ein Restaurant entstehen: In der Penthouse-Wohnung über dem Isarparkhaus richtet Gastronom Tobias Raabe (46) einen Gourmet-Tempel ein. 2006 war Millionärin Charlotte Böhringer dort erschlagen worden.

Es war ein Fall, der die Stadt schockierte: Im Mai 2006 wurde die Unternehmerin Charlotte Böhringer (†59) in ihrer Wohnung erschlagen. Auf 450 Quadratmetern lebte die Millionärin allein – direkt über ihrem Parkhaus in der Baaderstraße. Im Flur fand die Polizei ihre Leiche. Genau hier werden bald viele Münchner die Treppen hochgehen zu einem neuen Gourmet-Tempel.

Benedikt Toth wurde wegen Mordes an seiner Tante Charlotte Böhringer zu lebenslanger Haft verurteilt
Benedikt Toth wurde wegen Mordes an seiner Tante Charlotte Böhringer zu lebenslanger Haft verurteilt © Eberhard Unfried

München: Gastronom hat Mietvertrag in der Mordwohnung unterschrieben

Denn in der Mordwohnung entsteht ein edles Restaurant, das Gastronom Tobias Raabe (46) gerade einrichten lässt. „Ja, ich habe einen Mietvertrag unterschrieben“, sagt Raabe, der unserer Redaktion einen exklusiven Einblick in die Wohnung gewährt hat. Über einen Fahrstuhl geht es direkt ins Penthouse. Dort sieht man die ersten Schritte: Das frühere Büro wird zur Garderobe, der Barbereich wird gerade aufgebaut, auf der Terrasse stehen schon Liegestühle. Ab Januar rücken die Handwerker an.

Unternehmerin Charlotte Böhringer wurde am 16. Mai 2006 ermordet
Unternehmerin Charlotte Böhringer wurde am 16. Mai 2006 ermordet © Foto: Jantz

Das frühere Wohnzimmer von Charlotte Böhringer, ein Saal mit Marmor-Fußboden, will Raabe zum Fine-Dining-Bereich mit schicker Einrichtung umbauen. „Wir planen mit 149 Sitzplätzen.“ Damit das klappt, werden auch Wände entfernt. Später sollen insgesamt 199 Gäste in das Lokal passen. Exakt die Grenze der Versammlungsstättenverordnung. Da das Penthouse eine Betriebswohnung war, darf sie gewerblich genutzt werden. Im Sommer 2022 soll eröffnet werden.

Das Isarparkhaus in der Baaderstraße
Das Isarparkhaus in der Baaderstraße © Foto: Jantz

Mordwohnung in München: Das Restaurant soll ein Neuanfang werden

Doch wie kam es zu der Idee? Raabe: „Ich bin ein Münchner Kindl und am Viktualienmarkt groß geworden.“ Im Böhringer-Parkhaus habe er oft sein Auto abgestellt, „über den Schlüsseldienst kam der Kontakt zu Mate Toth zustande“. Er ist der Neffe von Charlotte Böhringer und jetzt Eigentümer. Wohnen wollte seine Familie in der Mordwohnung nicht – zu gruselig. Die Lösung mit dem Lokal soll ein Neuanfang werden. „Wir möchten eine Oase in der Stadt gründen“, sagt Tobias Raabe. Investiert hat er „etwa den Gegenwert eines Einfamilienhauses“. Damit bald gefeiert werden kann, wo einst Entsetzen herrschte

Auch interessant

Kommentare