1. tz
  2. München
  3. Stadt

Moshammer-Mörder: Abschiebung von Herish A. (43) beginnt - er hat den Knast schon verlassen

Erstellt:

Von: Andreas Thieme

Kommentare

Wlflings Fälle waren oft Stadtgespräch - so wie der Mord an Rudolph Moshammer.
Wlflings Fälle waren oft Stadtgespräch - so wie der Mord an Rudolph Moshammer. © Foto: Volker Dornberger/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

18 Jahre lang saß der Mörder von Rudolph Moshammer in Bayern im Gefängnis. Doch nun geht plötzlich alles ganz schnell: Herish A. (43) soll abgeschoben werden. Bis Ende Januar soll er in den Irak zurück.

München - Der Mörder von Rudolph Moshammer wird abgeschoben. Schon bis Ende Januar soll Herish A. (43) in den Irak zurück. Erst vor wenigen Tagen war es zu dieser Wende gekommen. Der 43-Jährige wurde nach Informationen unserer Redaktion bereits verlegt - und befindet sich schon nicht mehr im Gefängnis von Straubing. Von einer „Verschubung“ spricht man in diesem Zusammenhang bei der Justiz.

Demnach wurde der Mosi-Mörder im Gefängnis-Bus in eine andere bayerische Haftanstalt verlegt, sein Aufenthaltsort ist streng geheim. Dieser liegt aber näher an dem Ort, vom dem Herish A. dann in den Irak abgeschoben wird. Das soll per Flugzeug geschehen. Das Landesamt für Asyl- und Rückführungen bestätigt die Verlegung noch nicht. Sprecherin Laura Arneth sagt auf Anfrage nur, dass die Identität von Herish A. nach anfänglichen Problemen mittlerweile geklärt ist, seine Passersatzpapiere vorliegen und der Irak ihn als Staatsbürger anerkannt hat. „Nun befinden wir uns in enger Kooperation mit der Bundespolizei, der Justiz und der irakischen Behörden zur Organisation und Durchführung eines zeitnahen Rückführungsfluges des Betroffenen.“   

München: Moshammer-Mörder wird bis Ende Januar abgeschoben - er hat den Knast schon verlassen

Nach tz-Informationen steht die Abschiebung unmittelbar bevor - noch im Januar soll Herish A. im Flieger Richtung Irak sitzen. „Er will in seine Heimat zurück“, sagt sein Münchner Strafverteidiger Dr. Adam Ahmed, der den Verurteilten seit der Mordanklage im Januar 2005 begleitet. Weil die Abschiebung ansteht, hat Ahmed den Antrag auf Haftentlassung in Deutschland zurückgenommen. Auch weil das Asylamt die Abschiebung zugesagt hat. Auch die Staatsanwaltschaft München I hatte den Wechsel aus der Haft heraus befürwortet, zumal die Mindestverbüßungsdauer der Strafe von Herish A. vergangenen Sonntag abgelaufen war. Sollte der Iraker nun in seine Heimat zurückkehren, wird die bayerische Justiz von der weiteren Strafverfolgung absehen.

Auch interessant

Kommentare