Müllabfuhr wird um 17 Prozent billiger

München - Es klingt fast wie ein Märchen: Die Münchner Müllgebühren werden in den kommenden drei Jahren um sage und schreibe 17,3 Prozent billiger.

Am Donnerstag machte der Stadtrat den Weg für die Gebührensenkung frei. Kommunalreferent Axel Markwardt und AWM-Chef Helmut Schmidt (beide SPD) erklärten die Gebührensenkungen mit höheren Erträgen aus der Müllverbrennung. Die Stadtwerke hätten für die Jahre 2002 bis 2009 eine „Energiegutschrift“ von 23 Millionen Euro bezahlt. Beim Personal spare man durch verzögerte Stellenbesetzungen acht Millionen Euro. Außerdem bekomme der Gebührenzahler nun pro Jahr 20 Millionen Euro aus dem Gebührenausgleichstopf zurück, in den man bislang jährlich 20 Millionen Euro zurückgelegt hatte.

CSU-Fraktionsvize Hans Podiuk folgert: „Die Gebühren waren zu hoch, damit man sie jetzt senken kann.“

We.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Zum Chaos auf Stammstrecke kam Sperrung am Flughafen hinzu - nun aber aufgehoben
Zum Chaos auf Stammstrecke kam Sperrung am Flughafen hinzu - nun aber aufgehoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchner Stadtwerke erhöhen Erdgaspreise ab 2018
Münchner Stadtwerke erhöhen Erdgaspreise ab 2018

Kommentare