Bestand eine Gefahr?

Münchner findet mysteriöse Kiste im Keller - sofort rücken Spezialisten an

+
Eine Kiste mit interessantem Inhalt fand ein 38-Jähriger im Keller seines Vaters.

In Kellern schlummern so manche Schätze - und Überraschungen, wie ein 38-Jähriger nun in München merkte. Er brachte eine mysteriöse Kiste zur Polizei.

München - Am Donnerstag, 13. November, gegen 8 Uhr, erschien ein 38-jähriger Münchner auf der Wache der Polizeiinspektion 45. Dort gab er an, dass er im Keller seines verstorbenen Vaters eine Kiste mit verdächtigen Gegenständen gefunden habe. Diese Kiste hatte er bei sich.

Und die hatte es in sich. Als die Beamten laut Mitteilung der Polizei einen Blick in das Innere warfen, stellten sie fest, dass es sich bei den Gegenständen wohl um Munition und Sprengmittel aus dem 2. Weltkrieg handelte. 

Explosiver Inhalt: Kiste im Keller gefunden

Nachdem sowohl die Dienststellenleitung als auch die Einsatzzentrale über den Sachverhalt informiert wurden, wurden Spezialisten des Polizeipräsidiums Münchens sowie die technische Sondergruppe des bayrischen Landeskriminalamts hinzugezogen. 

Die Experten identifizierten die Gegenstände laut Pressebericht als einen PETNSprengstoff, entsprechende Zünder und zehn weitere Sprengkörper sowie diverse Munition. 

Alle Gegenstände wurden an die technische Sondergruppe übergeben. Nach einer ersten Einschätzung wäre der Sprengstoff grundsätzlich sprengfähig gewesen. Doch es gibt Entwarnung: Da die Zünder und der Sprengstoff jedoch nicht verbunden waren, bestand zu keiner Zeit eine konkrete Gefahr. Alle Gegenstände werden nun fachmännisch entsorgt.

mm/tz

Lesen Sie auch:

St.-Martins-Umzug: Rabiater Autofahrer schneidet Kindern den Weg ab

Eklat beim Martinsumzug in Eichenau: Ein Autofahrer drängelt sich durch die Absperrung der Feuerwehr und schneidet dem Umzug den Weg ab. Dann beleidigt er auch noch St. Martin – beziehungsweise die Reiterin, die den Heiligen darstellt.

Auto rollt in Kanal: Frau kann sich dank Trick retten

Einen verhängnisvollen Fehler hat am Dienstagnachmittag in Moosburg eine 48-jährige Autofahrerin begangen. Ihr Umpark-Manöver am Amper-Überleitungskanal endete im Wasser.

Auch interessant

Meistgelesen

Verkehrsinfarkt! Anwohner in beschaulichen Vierteln verzweifelt - die Stadt bekommt nichts mit
Verkehrsinfarkt! Anwohner in beschaulichen Vierteln verzweifelt - die Stadt bekommt nichts mit
Bombendrohung gegen Gericht in München: 40 Beamte im Einsatz - Polizei gibt Entwarnung
Bombendrohung gegen Gericht in München: 40 Beamte im Einsatz - Polizei gibt Entwarnung
Alarm in München: Exotisches, gefährliches Tier nun auch im Stadtgebiet unterwegs
Alarm in München: Exotisches, gefährliches Tier nun auch im Stadtgebiet unterwegs

Kommentare