Hoffnung auf nächstes Jahr

Kein Oktoberfest 2022 für Ungeimpfte? Jetzt äußert sich Ministerpräsident Söder

Oktoberfest
+
Ob es ein „normales“ Oktoberfest ohne Abstand und Maske 2022 geben wird? Wiesnchef Baumgärtner glaub daran.

Das Oktoberfest noch ein drittes Mal wegen Corona ausfallen zu lassen, ist für viele unvorstellbar. Daher denkt man schon jetzt über Zugangsregeln für 2022 nach.

Update vom 24. August, 15.20 Uhr: Nachdem der Wiesnchef bereits über bestimmte Zugangsregeln für das Oktoberfest 2022 nachdenkt (siehe Erstmeldung), hat sich nun auch Markus Söder in einem Interview dazu geäußert. Die Chance auf ein Volksfest im nächsten Jahr hänge laut dem Ministerpräsidenten direkt vom weltweiten Impffortschritt ab. Wenn es mit dem Impfen so weiter gehe, auch global, „haben wir beste Möglichkeiten“, sagte der CSU-Chef am Dienstag dem Fernsehsender münchen.tv. „Ich kann mir eine Wiesn vorstellen, wenn alle geimpft sind, wenn die Tests da sind.“

Erstmeldung vom 23. August, 10.10 Uhr: München - Dieser Jahr finden wieder keine Wiesn statt. Das Alternativkonzept „Sommer in der Stadt“ war für viele nur ein kleiner Trost. Zum zweiten Mal in Folge musste das berühmte Oktoberfest in München nun schon wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Längere Pausen gab es in der über 200-jährigen Geschichte des Volksfestes nur in Kriegszeiten. Ein weiteres Jahr ohne das Volksfest will man unbedingt vermeiden. Schon jetzt wird darüber nachgedacht, unter welchen Bedingungen die Wiesn im nächsten Jahr stattfinden könnte.

Oktoberfest 2020: Zutritt nur für Geimpfte und Genesene? Bestimmte Zugangsregeln kommen

„Ich bin mir sicher, dass wir eine Wiesn 2022 haben werden“, sagte der Wiesnchef und Münchner Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (CSU) der Deutschen Presse-Agentur. „Unsere Aufgabe ist es, an den Voraussetzungen zu feilen.“ Bestimmte Zugangsregeln und eine digitale Überwachung seien vorstellbar, so Baumgärtner.

Er halte es tendenziell für möglich, dass das Volksfest mit Geimpften und Genesenen gefeiert werden könne. Eine Wiesn mit Abständen und Masken sei für ihn kaum vorstellbar. Es werde noch andere Großveranstaltungen unter Corona-Bedingungen im nächsten Jahr geben, an denen man sich orientieren könne.

(Unser München-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Isar-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus München.)

OB Reiter und Wiesnwirte sind positiv gestimmt: „Ich gehe fest davon aus, dass die Wiesn stattfinden“

Auch Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) wolle eine Wiesn 2022. Er hatte bereits im Juni gesagt, zwei Jahre ohne Oktoberfest seien genug. Schließlich wolle er das Anzapfen nicht verlernen. Dafür werde man mit Experten ein Hygienekonzept erstellen.

Wirte und Schausteller schauen ebenfalls optimistisch auf das kommende Jahr. „Wir denken positiv! Auch die Stadtspitze will unbedingt vermeiden, dass das Oktoberfest ein drittes Mal abgesagt wird“, sagt der zweite Wiesnwirte-Sprecher, Christian Schottenhamel. „Ich denke auch, dass wir in 2022 noch mit den Auswirkungen der Pandemie zu tun haben werden. Aber wir werden damit auch lernen umzugehen“, sagt er. „Ich gehe fest davon aus, dass die Wiesn 2022 stattfinden wird.“

Wissenschaftler äußern sich noch zurückhaltend über die Chancen auf eine Wiesn 2022. „In der Tat scheint mir aus infektiologischer Sicht derzeit keine seriöse Aussage möglich“, sagte der Pandemiebeauftragte des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München, Christoph Spinner, der dpa. Man müsse die weitere Entwicklung beobachten. (dpa/tkip)

Auch interessant

Kommentare