1. tz
  2. München
  3. Stadt

Streit im Hotel eskaliert - Wiesn-Arbeiter sticht auf Kollegen ein   

Erstellt:

Von: Sophia Oberhuber

Kommentare

Die zwei Männer sollen seit Wochen beim Wiesn-Aufbau mitgearbeitet haben.
Die zwei Männer sollen seit Wochen beim Wiesn-Aufbau mitgearbeitet haben. © Achim Frank Schmidt

Zwischen zwei Arbeitern, die beim Wiesn-Aufbau mithalfen, ist es am Montagabend zu einer Auseinandersetzung gekommen. Ein 31-Jähriger hat seinem Kollegen in den Hals gestochen. Das Opfer brach zusammen und der Mann flüchtete.

München - Ein Streit zwischen zwei portugiesischen Arbeitern in einem Hotel in Zamdorf ist am Montagabend eskaliert. Ein 31-Jähriger stach dabei seinem 30-jährigen Arbeitskollegen in den Hals. Der Täter floh. Die Bundespolizei konnte ihn aber am Dienstagmorgen am Karlsruher Bahnhof festnehmen.

München: Streit der beiden Wiesn-Aufbauer soll sich um die Arbeit gedreht haben

Die Arbeiter sind laut Polizei von ihrem Arbeitgeber in dem Zamdorfer Hotel untergebracht worden. Laut eines Mitarbeiters des Hotels wohnen sie dort seit etwa vier bis fünf Wochen. Die Männer seien für den Aufbau des Oktoberfests angeheuert worden. Um die Arbeit soll sich auch der Streit am Montagabend gedreht haben. Das teilte die Münchner Polizei mit.

Die Auseinandersetzung zwischen dem 31-Jährigen und dem 30-Jährigen in einem Hotelzimmer wurde immer wilder, bis einer der beiden plötzlich mit einem Gegenstand zustach. Um welche Tatwaffe es sich genau handelte, ist aktuell noch unklar.

Bundespolizei nahm mutmaßlichen Täter in Karlsruhe fest

Der Verletzte floh aus dem Hotelzimmer zur Rezeption. Dort brach er schließlich zusammen. Rettungskräfte brachten das Opfer sofort in ein Krankenhaus. Immerhin: Es besteht aktuell keine Lebensgefahr, so die Polizei, die wegen versuchter Tötung ermittelt.

Der mutmaßliche Täter türmte aus dem Hotel in München. Am Bahnhof in Karlsruhe endete seine Flucht. Er sollte im Laufe des Dienstages nach München überstellt und spätestens am Mittwoch einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Der Mann ist in Deutschland nicht polizeibekannt.

Auch interessant

Kommentare