Kaum mehr wiederzuerkennen

Wegen Corona: Seltenes Natur-Schauspiel auf Theresienwiese - Fotos zeigen Wucht

Die Theresienwiese in München: Eigentlich eine Asphalt-Wüste - heuer jedoch ein Paradies für Wespen und Bienen.
+
Die Theresienwiese in München: Eigentlich eine Asphalt-Wüste - heuer jedoch ein Paradies für Wespen und Bienen.

Coronabedingt fällt das Münchner Oktberfest zum zweiten Mal in Folge heuer aus. Das Wegbleiben von Millionen von Menschen sorgt jedoch für Natur-Phänomene auf der Theresienwiese.

München - Des einen Leid ist des anderen Freud? In diesem Fall dürfte das alte Sprichwort so zutreffend wie selten sein. Als Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und CSU-Chef Söder (CSU) im Frühjahr diesen Jahres das Aus für das Oktoberfest 2021 verkündeten, löste das bei vielen Wiesn-Fans tiefe Trauer aus. Schließlich ist es bereits das zweite Mal hintereinander, dass das größte Volksfest der Welt pandemiebedingt ausfallen muss. Damit bleiben auch in diesem Jahr Millionen Touristen aus aller Welt aus München weg. Die Trauer über diese Entscheidung ist dennoch die Freude für viele Pflanzen und Tiere auf der Theresienwiese, die sich heuer ungestört ausbreiten können.

Pflanzen holen sich ihren Lebensraum auf der Theresienwiese zurück.

Übrigens: Unser München-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Isar-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus München.

München: Natur-Phänomen mitten auf der Theresienwiese - Pflanzen kehren zurück

Wer die Theresienwiese kennt, der weiß, dass sie ihren Namen kaum verdient hat. „Wiese“? Höchstens in den Abschnitten Richtung Poccistraße schafft es der ein oder andere Grashalm, ungestört zu wachsen. Ansonsten tümmeln sich Asphalt und Kiesbetten über die gesamte Fläche, eine „Wiese“ war das in den letzten Jahrzenten jedoch ganz und gar nicht. Doch jetzt, durch das Wegbleiben von Veranstaltungen wie das Oktoberfest seit zwei Jahren, erkämpft sich die Natur wieder ihren Platz zurück.

Corona als Grund: Natur holt sich Lebensraum in München zurück - Spektakuläre Bilder

Überall, wo ansonsten Kiesbetten sind, wachsen Pflanzen, Sträucher und Gräser in die Höhe. In einigen Flächen, wie etwa im Nordosten der Theresienwiese, wachsen die Pflanzen gar über zwei Meter hoch. Die „neue“ Natur bleibt auch nicht unbemerkt: Überall schwirren Insekten herum, besonders Hummeln und Wespen dürfte der neue Lebensraum Freude bereiten.

Pflanzen holen sich ihren Lebensraum auf der Theresienwiese zurück.

Das Natur-Phänomen dürfte jedoch nur ein kurzes Vergnügen sein. Spätestens wenn 2022 die Bagger für die Wiesn anrücken, wird keiner mehr Rücksicht auf das Natur-Wunder haben.

Auch interessant

Kommentare