Viele Erkenntnisse gesammelt

Drei Jahre nach Attentat im OEZ München: Ermittler bewerten Amoklauf-Geschehnisse plötzlich neu

+
„Für Euch:“ Ein Edelstahlring mit Porträts und Namen erinnert an die neun Todesopfer des Attentats am Olympia-Einkaufszentrum vom 22. Juli 2016.

Kehrtwende bei der Bewertung des OEZ-Amoklaufs im Münchner Norden: Staatsregierung und Landeskriminalamt stufen den neunfachen Mord nun als politisch motivierte Tat von rechts ein.

München - Unweit des Olympia-Einkaufszentrums (OEZ) erinnert ein Denkmal an die Todesopfer. Es heißt „Für Euch“. Die Münchner Künstlerin Elke Härtel hat den 2,50 Meter hohen Edelstahlring, der einen Ginkgo-Baum umschließt, gestaltet. Auf der Innenseite des Rings befinden sich die Namen und Porträts der neun Ermordeten. Die meisten beim OEZ-Amoklauf getöteten Menschen waren jung und hatten einen Migrationshintergrund. Die Trauer der Hinterbliebenen ist auch heute noch unermesslich. Viele der Opferangehörigen hatten betont, wie wichtig es ihnen sei, dass der Täter von den Ermittlern nicht als Kranker hingestellt werde, sondern dass seine rechte Motivation klar benannt werde.

OEZ-Amoklauf: Rassistische Gesinnung und psychische Probleme

Nachdem der Abschlussbericht des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) über Motive und Hintergründe des OEZ-Attentats nun vorliegt, können die Hinterbliebenen zumindest in dieser Hinsicht ihren Frieden machen. Das LKA stuft das Massaker als politisch motivierte Straftat ein. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte am Freitag: „Auch wenn die Ermittlungen ein ganzes Bündel an Motiven zutage gefördert haben, hatte der Täter zweifelsohne auch rassistische Beweggründe.“ 

Bisher war die Staatsregierung bei dem Amoklauf von einem Racheakt ausgegangen, weil der Täter Mobbing-Erlebnisse mit Mitschülern hatte und massive persönliche Störungen sowie schwere soziale Defizite aufwies. Davon geht das LKA weiterhin aus. Allerdings gebe es Anhaltspunkte, dass David S. – Sohn iranischer Flüchtlinge – seine Opfer auch aufgrund ihrer Volkszugehörigkeit und Herkunft ausgesucht habe, erläuterten die Ermittler. Drei unabhängig voneinander arbeitende Gutachter der Stadt waren schon vor zwei Jahren zu diesem Ergebnis gekommen. Sie sprachen von einem geschlossen rechtsextremen Weltbild des Täters, der seine Opfer gezielt ausgewählt habe.

Innenminister Joachim Herrmann bei einer Plenarsitzung im bayerischen Landtag.

Der Abschlussbericht des LKA rückt diesen Aspekt nun stärker in den Fokus. David S. war ein Außenseiter ohne Freunde, der am PC exzessiv Gewaltspiele mit rechten Parolen praktizierte. Er verehrte den Amokläufer Anders Breivik, bewunderte Hitler und entwickelte eine Faszination für Amoktaten wie in Winnenden oder Erfurt. Die rechtsradikale und rassistische Gesinnung dürfe nicht vernachlässigt werden, heißt es in dem Bericht. Die langwierigen Überprüfungen verschiedener Online-Plattformen hätten Hinweise auf dieses Gedankengut ergeben. 

Innenminister Herrmann plädiert mit Blick auf die künftige Verhinderung solcher Taten dafür, den OEZ-Amoklauf in der Gesamtschau zu betrachten: „Selbstverständlich werden wir jegliche Ansätze des Rechtsextremismus vehement bekämpfen. Wir müssen aber auch Mobbing und massive psychische Probleme im Auge behalten. Auch das kann sich zu einer Fremdgefährdung entwickeln.“ David S. sei den Schul- und Gesundheitsbehörden der Stadt gerade deswegen ja nicht unbekannt gewesen.

Amoklauf beim OEZ: Opposition begrüßt Neubewertung

Die Fraktionschefin der Landtags-Grünen, Katharina Schulze, bezeichnete die Einstufung des OEZ-Attentats als politische Kriminalität von rechts als „überfällig“. Dies sei richtig und wichtig, „um die Dimension des Rechtsterrorismus in Bayern aufzuzeigen und dessen Bekämpfung konsequenter angehen zu können“. Es sei mühsam gewesen, das CSU-Innenministerium hiervon zu überzeugen. „Auch bei den Angehörigen der Opfer wird eine lange klaffende Wunde geschlossen“, erklärte Schulze. Der SPD-Landtagsabgeordnete Florian Ritter sagte: „Es wurde höchste Zeit, diese Tat eines Rechtsradikalen auch als solche anzuerkennen.“ Auch wenn die Staatsregierung lange dafür gebraucht habe, begrüße er deren Lernprozess. 

Der innenpolitische Sprecher der CSU, Manfred Ländner, verwahrte sich gegen die Kritik der Opposition: „Für uns ist nachvollziehbar, dass Polizei und Staatsanwaltschaft erst dann endgültige Schlüsse über das vorrangige Motiv eines Täters ziehen, wenn alle Tatumstände komplett aufgeklärt sind.“ Anschläge, bei denen Menschen ihr Leben verloren haben, für eigene politische Zwecke zu benutzen, sei nicht in Ordnung.

Auch interessant

Meistgelesen

Am frühen Abend am U-Bahnhof: Mann (45) zu Boden geschlagen und ausgeraubt - Täter auf der Flucht
Am frühen Abend am U-Bahnhof: Mann (45) zu Boden geschlagen und ausgeraubt - Täter auf der Flucht
In Unterwäsche auf Straße aufgewacht: Münchner (30) kann sich nur an einen Schubser erinnern
In Unterwäsche auf Straße aufgewacht: Münchner (30) kann sich nur an einen Schubser erinnern
Feuer in Asylunterkunft in München: Drei Verletzte - Brandursache noch unklar 
Feuer in Asylunterkunft in München: Drei Verletzte - Brandursache noch unklar 
Horror im Englischen Garten: Frau (68) geht mit Hund Gassi - dann wird sie fast vergewaltigt
Horror im Englischen Garten: Frau (68) geht mit Hund Gassi - dann wird sie fast vergewaltigt

Kommentare