Legende „Made in Bavaria“

Bayerischer Filmpreis 2017: Regisseur Werner Herzog erhält Ehrenpreis

+
Werner Herzog war bereits für einen Oscar nominiert.

Regisseur und Produzent Werner Herzog (75) erhält den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten beim Bayerischen Filmpreis 2017.

München - „Werner Herzog ist eine Film-Legende „made in Bavaria““, erklärte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) am Mittwoch. Der gebürtige Münchner mit Wohnsitz in Los Angeles sei einer der bekanntesten deutschen Regisseure und habe nicht nur in den USA Kultstatus erreicht.

Herzog porträtiert in seinen Filmen gerne Menschen, Situationen und Landschaften der Extreme. Im vergangenen Jahr inszenierte er die Schauspielerin Nicole Kidman als Wüstenforscherin in „Königin der Wüste“. Seine Antarktis-Dokumentation „Encounters at the End of the World“ brachte ihm vor knapp zehn Jahren eine Oscar-Nominierung ein.

„Seine Filme gehen uns immer unter die Haut“, schrieb die Jury zur Begründung. In seinen Werken hieve Herzog Schiffe über Stromschnellen und drehe mit den kleinsten und schnellsten Menschen der Welt. Der Filmemacher scheue „weder kapriziöse Schauspieler noch den Tod, um uns die Schrecken und die Schönheiten der Welt vor Augen zu führen“.

Die Preisverleihung findet am 19. Januar 2018 im Münchner Prinzregententheater statt. Seehofers Stellvertreterin, Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU), wird die Auszeichnung überreichen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Hier soll an der Isar ein Schwimmbad entstehen - Baukosten aber verblüffen
Hier soll an der Isar ein Schwimmbad entstehen - Baukosten aber verblüffen
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.