Mehr als nur eine Verbindung

Begeisterung oder Ablehnung? Das sagen die Münchner über die  Gaudibrücke am Ostbahnhof

+
So stellen sich die Planer die „belebte Brücke“ ins Werksviertel vor

Eine Gaudibrücke über den Ostbahnhof als Verbindung zwischen Haidhausen und dem Werksviertel – die Pläne von abp-architekten begeistern die Münchner.

München - „Ich finde den Vorschlag toll“, sagt Prof. Dr. Kurt Faltlhauser, ehemaliger Finanzminister Bayerns und Mitglied im Vorstand der Stiftung „Neues Konzerthaus München“. „Es wäre sicher eine weitere Aufwertung für das Viertel.“ Die frühere Stadtbaurätin Christiane Thalgott finde die Idee einer belebten Brücke ebenfalls wunderbar, erzählt Faltlhauser. „Aus Stadtentwicklungsgründen müsste das unbedingt weiterverfolgt werden.“

Für die Anbindung des neuen Konzerthauses im Werksviertel setzt Faltlhauser aber verstärkt auf die unterirdischen Verbindungen – dafür gebe es bereits Vereinbarungen zwischen Stadt und Bahn. Der Tunnel unter den Ostbahnhof-Gleisen soll neu gestaltet und eventuell sogar bis zum Konzerthaus verlängert werden. „Diese Unterführung ist rein logistisch entscheidend“, sagt Faltlhauser.

Lesen Sie dazu auch: Alternative zum düsteren Tunnel - Am Ostbahnhof soll eine „Gaudi-Brücke“ entstehen

Im Bezirksausschuss Berg am Laim (BA 14) ist das Thema Brücke ins Werksviertel bekannt, durch das Konzertsaal-Projekt jetzt noch einmal richtig angefacht. Neu sei die Idee einer Flaniermeile und Erweiterung des Straßenraums samt Anbindung an die Bahnsteige, so Johann Kott (CSU). Die „Mieteinnahmen könnten das Projekt refinanzieren“, glaubt der Stadtteilpolitiker. 

Lesen Sie dazu auch: Umbruch im Münchner Norden und Osten! Mega-Plan in Feldmoching - und was sich bei BMW tut

Carmen Ick-Dietl

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.