Bewährung für MAN-Manager

MAN-Mann Peter E.

München - Bei MAN lief das Geschäft mit den Lastwagen wie geschmiert. Das hat der Konzern auch dem früheren Vertriebsleiter für Deutschland, Peter E. (55) zu verdanken.

Ihm wirft die Staatsanwaltschaft vor, bei Großaufträgen durch Zahlung von Schmiergeldern die Konkurrenz ausgestochen zu haben! Am Mittwoch begann vor dem Landgericht München I der Prozess. Am Abend wurde er zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und vier Monaten vuerteilt. Zudem muss er 40 000 Euro als Bewährungsauflage bezahlen.

In der 61 Seiten umfassenden Anklage wirft die Staatsanwaltschaft dem Top-Manager Bestechung im geschäftlichen Verkehr vor - davon zwei Fälle im besonders schweren Fall. An Entscheidungsträger wurden zum Teil Summen von mehreren hunderttausend Euro bezahlt! Bereits im Vorfeld hatte der Angeklagte mit seinem Verteidiger Prof. Eckhart Müller mit dem Gericht einen „Deal“ vereinbart.

Das Gericht machte ihm am Mittwoch ein Angebot: Bei einem vollen Geständnis wird eine Strafe von nicht mehr als einem Jahr und vier Monaten Haft verhängt, die zur Bewährung ausgesetzt werden kann. Der Angeklagte akzeptierte dies. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

Eberhard Unfried

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Ganz schön schräg: Palme löst Polizeieinsatz auf Odeonsplatz aus
Ganz schön schräg: Palme löst Polizeieinsatz auf Odeonsplatz aus

Kommentare