Diebstahl und Hausfriedensbruch

Bundespolizei schnappt fünf gesuchte Männer

München - Fahndungserfolg: Die Bundespolizei hat am vergangenen Wochenende fünf gesuchte Männer in Münchner Bahnhöfen aufgegriffen.  

Erster des unrühmlichen Quintetts war ein 49-jähriger Rumäne. Die Bundespolizei stellte ihn am Freitag gegen 14.25 Uhr am Hauptbahnhof München fest. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main hatte ihn zwecks Nichtbegleichung einer Geldstrafe in Höhe von 550 Euro wegen Diebstahls zur Fahndung ausgeschrieben.

Am selben Tag kontrollierten die  Beamten gegen 21 Uhr ein 39-jährigen Deutschen am Hauptbahnhof. Ein Datenabgleich ergab, dass er von der Staatsanwaltschaft München I wegen Hausfriedensbruch zur Festnahme ausgeschrieben worden war. Er hatte eine Geldstrafe in Höhe von 257 Euro nicht beglichen. Aufgrund seines hohen Alkoholgehaltes brachten ihn die Beamten zunächst in eine Münchner Klinik.

Am Samstag (23. November) wurde gegen 16:00 Uhr ein 44-jähriger Rumäne am Ostbahnhof einer Personenkontrolle unterzogen. Dabei stellte sich heraus, dass der Mann von der Staatsanwaltschaft München I wegen der Nichtbegleichung einer Geldstrafe (Erschleichen von Leistungen) in Höhe von 1.350 Euro zur Festnahme ausgeschrieben worden war.

Am Samstag (23. November) ergab eine Personenkontrolle gegen 19:45 Uhr am Hauptbahnhof München, dass der Kontrollierte, ein 29-jähriger Deutscher, vom Amtsgericht Löbau wegen Nichterscheinens zur Hauptverhandlung wegen Widerstands gegen Vollstreckungs- beamte nicht erschienen war.

Auch die Staatsanwaltschaft Leipzig hatte wegen der Sicherung einer Hauptverhandlung (wegen Raubes) nach dem Mann fahnden lassen. Am Sonntag (24. November) wurde ein 43-jähriger Pole gegen 15:50 Uhr am Hauptbahnhof München aufgegriffen. Gegen ihn existierte eine Festnahmeausschreibung; er war einer gerichtlichen Ausreiseverpflichtung nicht nachgekommen.

Die fünf Gesuchten, drei davon, die ihre Geldstrafen nicht bezahlen konnten, wurden allesamt dem Justizvollzug zugeführt.

std

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare