ÖPNV in der Corona-Krise

Trotz halbierter Passagierzahlen wegen Coronavirus: MVG stockt Fahrten wieder auf - mehr Abstand möglich

Die U3 soll ab Montag zusätzliche Fahrten erhalten.
+
Die U3 soll ab Montag zusätzliche Fahrten erhalten.

Das Coronavirus macht München fast zur Geisterstadt. Auch die Fahrgäste der MVG werden immer weniger. Der ÖPNV stockt seine Fahrten dennoch wieder auf.

  • In München herrschen, wie in ganz Bayern, strenge Ausgangsbeschränkungen wegen des Coronavirus.
  • Die MVG will ihr Angebot dennoch nicht verringern. 
  • In den Fahrgastzahlen sind die strengen Regeln allerdings spürbar.

München - Fast leere Züge, gespenstische Stille in den Bussen: Die Fahrgastzahlen bei der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) haben sich halbiert. Das teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Den Betrieb wollen die Verkehrsbetriebe allerdings wie bisher aufrecht erhalten.

Auf der U3 wird es zudem ab Montag Zusatzfahrten geben. Die Auswirkungen der Ausgangsbeschränkungen sollen weiter beobachtet werden. Auf dieser Grundlage soll in den nächsten Tagen die Situation neu bewertet werden.

MVG-Chef Ingo Wortmann sagte am Sonntag: „Unsere Mitarbeiter halten die Stadt Tag für Tag am Laufen und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der Krise. Dafür gebührt ihnen Respekt und ein herzliches Dankeschön.“

MVG in Corona-Zeiten: Münchner ÖPNV will weitermachen

Die MVG bittet ihre Fahrgäste auch über die elektronischen Anzeigen, die persönlichen Hygienemaßnahmen zu beachten und Abstand zu halten. Die Verkehrsbetriebe täten alles dafür, einen zuverlässigen ÖPNV anzubieten, damit die Münchner und insbesondere die Beschäftigten der systemrelevanten Berufe auch weiter zur Arbeit kommen und die erforderlichen Versorgungsfahrten machen können. Gleichzeitig bittet die MVG ihre Kunden, auf vermeidbare Fahrten zu verzichten.

Ab Montag, 23. März, werden die Verkehrsbetriebe ihr modifiziertes Angebot bei der U-Bahn anpassen. Zwar hat sich die Zahl der Fahrgäste bereits mehr als halbiert, dennoch gebe es einzelne Fahrten mit höherer Nachfrage. Dies treffe zu bestimmten Zeiten besonders auf die U3 zu, die seit 16. März grundsätzlich im 10-Minuten-Takt fährt. Die Züge sind dann meist zu voll, entsprechend Abstand zu halten, ist nicht ohne Weiteres möglich.

Corona in München: MVG schickt mehr Bahnen - „Abstand halten“

Um hier Abhilfe zu schaffen und auf entsprechende Fahrgastbeschwerden zu reagieren, werden in Abhängigkeit von der Personalverfügbarkeit in den Hauptverkehrszeiten einzelne Zusatzfahrten angeboten. Der Zugeinsatz erfolgt auf Grundlage von aktuellen Fahrgastzählungen. Zudem fährt die Verstärkerlinie U7 ab Montag zwischen Sendlinger Tor und Rotkreuzplatz.

Wie bereits berichtet, werden in Bussen, U- und Trambahnen alle Türen automatisch geöffnet, sofern dies technisch möglich ist. So muss kein Fahrgast den Türöffner drücken. Die erste Bustür bleibt jedoch grundsätzlich geschlossen, um den Abstand zwischen Fahrgästen und Fahrer zu vergrößern.

Corona in München: Ausgangsbeschränkungen führen zu irren Szenen

Die Vernunft in Bezug auf die strikten Ausgangsbeschränkungen im Freistaat ist in der Corona-Lage nicht bei allen in Menschen in München gleich ausgeprägt. Ein Anblick machte einen Anwohner nun stinksauer.

Die Feuerwehr München beteiligt sich mit Durchsagen daran, die Corona-Ausgangsbeschränkung in den Köpfen zu verankern.

Aus Angst vor dem Coronavirus wollen sich Hunderte Münchner testen lassen - auf der Theresienwiese kommt es zu irren Szenen.

Der Start des SEV wegen der Schienenarbeiten zwischen Münchner Freiheit und Universität im Juli 2020 ist offenbar in Chaos ausgeartet. Ein Busfahrer schildert schockierende Szenen: „Jeder Virologe würde ausflippen.“

Die Corona-Krise hat die MVG ins Mark getroffen: Aufgrund drastisch gesunkener Fahrgastzahlen gerät das finanzielle Konstrukt ins Wanken. MVG-Chef Wortmann spricht über die Auswirkungen. Wie groß die Auswirkungen der Corona-Krise sind, zeigt sich einige Zeit später: Wichtige MVG-Neuerungen werden auf 2021 verschoben.

Alle Infos rund um das Coronavirus in der bayerischen Landeshauptstadt lesen Sie auch immer in unserem München-Ticker auf tz.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schock-Moment im ICE: Brandmelder löst aus- Fehlalarm legt Münchner Zugverkehr lahm
Schock-Moment im ICE: Brandmelder löst aus- Fehlalarm legt Münchner Zugverkehr lahm
Münchner Wiesn-Ersatz 2020 zieht durch die Viertel: Zwei Monate voller Gratis-Konzerte
Münchner Wiesn-Ersatz 2020 zieht durch die Viertel: Zwei Monate voller Gratis-Konzerte
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
Neue Mega-Staufalle in München: Autofahrer kalt erwischt - KVR zieht erste Bilanz
Neue Mega-Staufalle in München: Autofahrer kalt erwischt - KVR zieht erste Bilanz

Kommentare