OB Reiter spricht Machtwort

Wegen Coronavirus: Besuchsverbot in Münchner Kliniken - Es gibt nur wenige Ausnahmen

+
Wegen des Coronavirus in München: Ein Schild weist Besucher am Klinikum rechts der Isar darauf hin, dass sie derzeit nicht zu den Patienten auf den Stationen vorgelassen werden.

Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime sind ab sofort für Besucher tabu. Die Staatsregierung und die Stadt München verhängten am Freitag weitreichende Auflagen.

  • Das Coronavirus hat München fest im Griff.
  • OB Dieter Reiter sprach ein Machtwort.
  • Zum Schutz der Patienten wurde nun das Besuchsrecht für Krankenhäuser, Altenheime und Pflegeheime ausgesetzt.

München - Dadurch wird Angehörigen der Zugang zu den Stationen in den meisten Fällen untersagt. Schon am Morgen kündigte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) an, dass der Freistaat das Besuchsrecht deutlich einschränken wird. Dies geschehe zum Schutz alter und kranker Menschen – Menschen also, die zu den Corona-Risikogruppen gehören.

Coronavirus in München: Risiko bei älteren Menschen deutlich höher

Im Laufe des Tages zogen dann einige Kliniken nach. Ulrike Haeser, Sprecherin desIsar Klinikums teilte mit, dass Besuche nun untersagt seien. „Nur in Fällen, in denen Besuch medizinisch notwendig ist, können wir eine Ausnahme machen. Darüber entscheidet der behandelnde Arzt“, sagte Haeser. Auch die München Klinik sprach ein Besuchsverbot aus. „Gerade ältere Patienten und Patienten mit Vorerkrankungen, die ein höheres Risiko für einen schwereren Covid 19-Verlauf aufweisen, profitieren davon, wenn in der aktuellen Situation anstelle eines persönlichen Besuches mit den Enkeln gemeinsam zum Telefon gegriffen wird“, teilte die kommunale Klinikgesellschaft mit. Ausnahmen gelten für minderjährige Patienten, Geburten oder Ausnahmesituationen – jedoch immer nach Absprache.

Eine einheitliche Regelung war zunächst nicht absehbar, am Nachmittag sprach OB Dieter Reiter (SPD) dann ein Machtwort: In allen Münchner Krankenhäusern sowie in Behindertenheimen gilt nun ein Besuchsverbot. Nur in „begründeten Ausnahmefällen“ sei ein Besuch möglich.

Nicht nur das Besuchsverbot ist stark eingeschränkt. Auch zahlreiche Veranstaltungen in München wurden nun wegen des Coronavirus abgesagt. Eine Übersicht.

Coronavirus in München: Mindestabstand von zwei Metern zum Personal für notwendige Besuche

Das könnten beispielsweise palliative Situationen sein, sagte Siegfried Benker, Geschäftsführer des Münchenstifts. „Mir tut das leid, da wir wissen, wie sehr Bewohner auf Angehörige angewiesen sind“. Bei der Caritas gilt für notwendige Besuche künftig ein Mindestabstand von zwei Metern zum Personal.

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung,Peter Bauer, kritisierte die Verbote: Gerade pflegebedürftige Menschen würden durch sie zusätzlich belastet. Ein Beispiel ist Gisela Mercier (89). Seit vier Tagen wohnt sie im Altersheim - und plötzlich sind die Türen verschlossen. „Man sitzt die ganze Zeit im Zimmer. Gymnastik, Singkreis und andere Aktivitäten sind abgesagt“, sagt Mercier. Mittags habe sie noch mit anderen Bewohnern essen dürfen, ob das auch weiterhin möglich ist, wisse sie noch nicht.

Severin Heidrich und Stéphanie Mercier

Erstmals ist auf Mallorca eine Person an Corona gestorben. Und auch in Polen gibt es den ersten Todesfall. In Tschechien werden derzeit drastische Maßnahmen verhängt.

Corona in München: Dieser Anblick macht einen Anwohner stinksauer.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona-Krise trifft Münchens Handwerker besonders hart: „Wir brauchen Hilfe“
Corona-Krise trifft Münchens Handwerker besonders hart: „Wir brauchen Hilfe“
Coronavirus: Ist Covid-19 nur eine Krise - oder auch eine Chance für uns?
Coronavirus: Ist Covid-19 nur eine Krise - oder auch eine Chance für uns?
Kommunalwahl in München 2020: Alle Ergebnisse der Oberbürgermeister-Wahl
Kommunalwahl in München 2020: Alle Ergebnisse der Oberbürgermeister-Wahl
Reiter gegen Frank: Wahlen im Ausnahmezustand
Reiter gegen Frank: Wahlen im Ausnahmezustand

Kommentare