Netzfund auf Instagram

Corona-Foto aus Münchner Tram macht sprachlos: Verzweiflung oder Provokation?

Kurioses Corona-Foto aus einer Tram in München.
+
Kurioses Corona-Foto aus einer Tram in München.

In München wurde nun ein Foto gemacht, das den ganzen Corona-Irrsinn dieser Tage festhält. Wer hätte ein solches Bild noch vor Wochen für möglich gehalten?

  • Auch im Münchner Nahverkehr gilt eine Maskenpflicht in der Corona-Krise*. 
  • Ein kurioses Foto auf Instagram zeigt nun, zu was diese Verordnung führen kann. 
  • Dahinter steckt die Frage: Was tut man, wenn man keine Gesichtsmaske zur Hand hat? 
  • Alle Nachrichten aus München immer bequem dabei mit unserer kostenlosen tz-App - so funktioniert der Download.

München - In Bayern gilt im öffentlichen Nahverkehr eine Maskenpflicht. In Bus und Bahn darf nur einsteigen, wer Nase und Mund bedeckt. So soll die Ausbreitung des Coronavirus weiter eingedämmt werden. Allerdings ist es fragwürdig, wie das bei vollen S-Bahnen (wie in diesem Fall)* gelingen soll. Außerdem formiert sich auch in München Widerstand* gegen die strengen Corona-Schutzmaßnahmen der Staatsregierung. 

Dennoch müssen sich die Passagiere natürlich an die Masken-Verordnung halten. Was aber tun, wenn man keine Maske - oder wenigstens einen Schal - dabei hat? Dieses Problem hatte nun offenbar eine Passagierin in einer Münchner Trambahn

München: Tram-Passagierin ohne Corona-Schutzmaske oder Schal unterwegs

Auf der Instagram-Seite* „Masks of Corona“ wurde am Samstagabend ein entsprechendes Foto veröffentlicht. Jemand hat in einen Münchner Straßenbahn hineinfotografiert und dabei einen höchst sonderbaren Fahrgast abgelichtet. Wo und wann das Foto genau entstand, bleibt leider ein Rätsel. Lediglich „Meanwhile in Munich“, also „unterdessen in München“ steht als Angabe unter in der Bildunterschrift. Auch die Optik der Tram passt zu den Verkehrsmitteln in der Isar-Metropole. Auch wenn sich der Hintergrund des Fotos nicht vollständig verifizieren lässt: Es ist ein Knaller!

Man sieht die Frau mit einer Tüte über ihrem Kopf in der Straßenbahn sitzen. Sicherlich eine mögliche Alternative zu den herkömmlichen Gesichtsmarken - aber auch eine sinnvolle? „Hoffentlich hat sie sich wenigstens Löcher für die Augen reingeschnitten“, witzelt eine Instagram-Abonnentin* der Seite in den Kommentaren. Und tatsächlich: Ohne solche Löcher könnte es schnell zu einem schmerzhaften Unfall kommen. Zumindest aber dürfte ohne Löcher die Sauerstoffzufuhr unter der Tüte noch eingeschränkter werden. Für lange Tramfahrten erscheint die Tüte ziemlich ungeeignet. 

In Münchner Straßenbahn: Tüte über dem Kopf als Corona-Schutz?

Doch möglicherweise handelt es sich hier gar nicht um einen Akt der Verzweiflung, sondern um eine bewusste Provokation. Wollte die Person mit dieser Kopfbedeckung bewusst auffallen und so auf die Absurdität der neuen Corona-Realität im Frühjahr 2020 aufmerksam machen? 

Das bleibt spekulativ. Klar ist dagegen, dass dieser Schnappschuss für Erheiterung im Netz sorgt. Hunderte haben dem Foto bereits ein Instagram*-Herzchen gegeben. Es kommt also richtig gut an im Internet und könnte viral gehen. Ebenso wie ein weiteres kurioses Foto aus dem Münchner-ÖPNV. Es tauchte jüngst auf Jodel auf - hier trug ein Passagier in der U-Bahn sogar eine Leberkäs-Semmel im Gesicht! 

Großeinsatz in München: Die Polizei nahm einen 36-Jährigen am Sendlinger Tor fest. Zuvor hatte er sich in der U-Bahn erschreckend verhalten.

Video: Maskenpflicht in Bus und Bahn

---

Das Coronavirus beherrscht das Leben in München. Der so oft zitierten „neuen Normalität“ sind bereits viele Ereignisse, wie etwa die Wiesn, zum Opfer gefallen. Dafür gibt es für 2021 nie dagewesene Event-Pläne.

Wollte sie sich andere Fahrgäste vom Leib halten? Eine Frau war in München mit einem ungewöhnlichen Mundschutz unterwegs.

Ein Jodel-Nutzer hat in Bayern eine unwirkliche Entdeckung gemacht: ein Schlecker-Schild.

Ein renitenter Mann hat in München einen Polizei-Einsatz ausgelöst. Zuvor hatte er sich geweigert in der U-Bahn eine Maske zu tragen.

München: Eine monumentale Leberkas-Semmel sorgt bei Jodel für Diskussionen.

Dieser Sommer wird für viele ein ganz anderer werden als gewohnt. Besonders vielen wird das Oktoberfest fehlen - doch ein spektakulärer Plan dürfte hellhörig machen.

Eine abgedrehte Bus-Einblendung aus München sorgt für Jodel-Lacher.

Corona-App: User aus München hat „Probleme“ bei Installation - Das Warum wird schnell klar und sorgt für Lacher

Einen Masken-Streit gab es wohl auch in den USA. Einem Teenie-Star wurde der Mundschutz beim Piercen ans Ohr getackert. Die junge Schauspielerin weinte vor Schmerz und war stocksauer.

Wie kam der BMW ins Stadion? Ein Jodel-Foto wirft Fragen auf.

mag

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen

Kommentare