Demo und Derby am Samstag

2600 Polizisten bewachen München

München - Alle Hände voll zu tun haben die Polizisten am Samstag. 2600 Ordnungshüter werden im Einsatz sein, die Münchener Beamten können sich zudem auf Unterstützung freuen.

Ab 13 Uhr findet in München ein Demo-Marsch mit dem Thema „Gegen Naziterror, staatlichen und alltäglichen Rassismus, Verfassungsschutz abschaffen. Gegen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus.“ statt. Polizeivizepräsident Robert Kopp erwartet über 2000 Teilnehmer, weshalb die Polizei "lageangepasste Präsenz" zeigen wird. Der Zug anlässlich des NSU-Prozesses beginnt am Stachus und führt über Theresienwiese, Bahnhof und Odeonsplatz bis zum Marienplatz, wo für 17.30 Uhr eine Schlusskundgebung angekündigt ist.

Außerdem erwartet der FC Bayern am Samstag den 1. FC Nürnberg zum Bundesliga-Derby. Auch dort werden die Beamten in verstärkter Zahl auftreten. Nicht nur vor der Allianz Arena sondern auch in der Innenstadt, um mögliche Unruheherde frühestens aus dem Verkehr zu ziehen.

Zur Bewältigung des Gesamteinsatzes am Samstag werden rund 2600 Beamte im Einsatz sein. Das Polizeipräsidium München wird insbesondere von Einheiten der Bayerischen Bereitschaftspolizei unterstützt. Darüber hinaus werden Einsatzhundertschaften aus den Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz eingesetzt.

Eine Woche vor Beginn des NSU-Prozesses hat die Münchner Polizei keine Erkenntnisse über eine Gefährdung durch Extremisten. Derzeit gebe es keine Anhaltspunkte zu geplanten Aktionen aus dem rechten oder linken Lager oder von ausländerfeindlichen Extremisten, sagte Kopp am Mittwoch.

Für den Transport der Hauptangeklagten Beate Zschäpe und ihres mutmaßlichen Helfers Ralf Wohlleben vom Gefängnis Stadelheim zum Justizzentrum würden jedenfalls nicht für längere Zeit Straßen gesperrt werden. „Wir werden das eher geräuschlos machen.“

Alle Infos zum NSU-Prozess in München.

dpa/lby/akl

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
H&M gründet neue Modekette auch in München - mit einer Überraschung
H&M gründet neue Modekette auch in München - mit einer Überraschung
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare