Anbieter weitet Münchner Gebiet aus

DriveNow: Spontan-Mietwagen jetzt auch in Pasing

+
Spontan los: Der Carsharing-Anbieter "DriveNow" hat nun auch Minis und BMWs in Pasing stehen.

München - Alternative zum Taxi: Der Carsharing-Anbieter "DriveNow" weitet sein Münchner Geschäftsgebiet aus. Ab sofort gibt es die Mietwagen "to go" auch in Pasing.

DriveNow wird als Joint Venture der BMW Group und der Sixt AG geführt. Wer ohne Auto unterwegs ist, kann sich vom Fleck weg BMWs oder Minis mieten und sie an seinem Zielort wieder abstellen. Man kann so sehr spontan Autos leihen und hat eine Alternative zum Taxi. Manche nutzen es, wenn sie zu einer Party mit dem Auto hinfahren und etwas trinken wollen, also nicht wieder selbst zurückfahren können, sondern dann auf Taxi oder die öffentlichen Verkehrsmittel umsteigen.

Ab heute, 19. Juni, gibt es das Angebot auch schon in Pasing. Bislang endete das Gebiet im Westen an der Willibaldstraße. Ab jetzt können DriveNow-Kunden bis zum S-Bahnhof Pasing fahren und ihr Fahrzeug dort kostenfrei abstellen. Das Geschäftsgebiet in München wächst damit auf rund 82 Quadratkilometer und reicht von Untergiesing im Süden bis Milbertshofen im Norden und von Pasing im Westen bis Trudering im Osten. Weitere Abgabeinseln bestehen in Garching, Neuperlach und Großhadern, an der Bavaria Filmstadt und in Neubiberg.

In Pasing gab es eine große Nachfrage

„Ausschlaggebend für die Ausweitung des Münchener Geschäftsgebietes war die große Nachfrage unserer Kunden nach Pasing in den vergangenen Monaten“, erklärt Nico Gabriel, Geschäftsführer von DriveNow. Parallel zu der Ausweitung des Geschäftsgebietes verstärkt DriveNow seine Flotte von derzeit 450 auf 480 Fahrzeuge, um die bisherige Fahrzeugdichte auch in dem größeren Geschäftsareal zu erhalten.

So funktioniert's

Registrierte Kunden reservieren und buchen die Fahrzeuge über die DriveNow App oder auf der Website.

kg

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neues Wirtshaus: Münchner Paar braut eigenes Bier
Neues Wirtshaus: Münchner Paar braut eigenes Bier
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München
Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare