Antrag auf Flughafen-Anbindung

Expressbahn zum Flughafen: Das ist der Plan

+
Über die Hackerbrücke fährt die S1 in den Sommerferien noch - ab Feldmoching dann nicht mehr.

In den Sommerferien ist die S1 gesperrt. Daher soll es in dieser Zeit einen Ersatzverkehr geben - nun will die FDP prüfen lassen, ob die Route dauerhaft umsetzbar ist.

München - In den Sommerferien sperrt die Bahn die Strecke zwischen Feldmoching und dem Flughafen. Grund sind Bauarbeiten. Die S1 wird dann nicht mehr bis zum Flughafen fahren. Die Bahn will in diesem Zeitraum einen Ersatzverkehr anbieten. Die Linie S18 soll auf dem S8-Ast vom Leuchtenbergring als Express ohne Halt zum Flughafen pendeln. Im Rathaus hört man das gerne, denn seit Jahren kritisiert die FDP, dass die Anbindung an den Flughafen unzureichend ist. Die Liberalen wollen nun wissen, ob eine Expressbahn auch außerhalb der Baustellensperre fahren kann.

Nur etwa 30 Prozent der Flughafen-Nutzer reisen mit dem ÖPNV an. Grund ist die Zeit: Wer mit der S-Bahn fährt, muss vom Hauptbahnhof aus mindestens 40, auf der Linie S1 sogar 45 Minuten einplanen. „Die Anbindung des Flughafens aus der Innenstadt mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist seit nunmehr über 25 Jahren unattraktiv“, sagt FDP-Chef Michael Mattar.

Das könnte Sie auch interessieren: Erste Radl-Autobahn Bayerns erschließt Münchner Norden

Eine Lösung läge im viergleisigen Ausbau der S8-Strecke im Osten. Doch bis es so weit ist, könnten noch 20 Jahre ins Land gehen. Es müsse alles getan werden, „schon heute eine Taktverdichtung und die Einrichtung einer Express-Verbindung zu erreichen“. Nun biete sich eine Möglichkeit, die nicht nur vorübergehend genutzt werden solle, sondern zur dauerhaften Einrichtung einer Expressbahn führen solle, sagt Mattar.

Lesen Sie dazu auch: Große Übersicht! Bauprojekte, Verkehr und Freizeit - das passiert 2018 in München

Die Bahn konnte eine Anfrage zu dem Thema am Montag nicht beantworten. Der Flughafen derweil würde sich über eine Dauereinrichtung freuen. „Wir würden uns wünschen, dass diese Verbesserung für Passagiere und Mitarbeiter des Airports bereits vor Inbetriebnahme der 2. Stammstrecke dauerhaft umgesetzt werden könnte.“ 

Sascha Karowski

Auch interessant

Meistgelesen

Münchner geht mit Bekanntschaft nachts in den Park - kurz darauf bereut er es bitter
Münchner geht mit Bekanntschaft nachts in den Park - kurz darauf bereut er es bitter
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.