Vorsicht vor den falschen Kaminkehrern

München - Sie behaupten, den Kamin kehren zu wollen. Doch in Wirklichkeit haben sie wohl anderes im Sinn. Falsche Kaminkehrer sind in München unterwegs.

Zwei bislang unbekannte Männer im Alter von 20 bis 30 Jahren klingelten am Donnerstag, 09.02.2012, gegen 10.30 Uhr, bei einer 84-jährigen Rentnerin im Reicherstorfferweg (Am Hart). Sie gaben sich als Kaminkehrer aus, die den Auftrag hätten, die Heizung sowie den Kamin zu überprüfen.

Während einer der beiden Männer mit der Seniorin in den Keller ging – um angeblich die Heizung zu begutachten – ging der andere unbeaufsichtigt in den ersten Stock des Reihenhauses. Dort traf der Täter auf den 85-jährigen Ehemann. Dieser zeigte ihm auf Nachfrage die Luke zum Dachboden. Danach ließ der Rentner den Täter allein zurück. Offensichtlich unbemerkt gelang es dem Täter, vom Dachboden zurück ins Erdgeschoss zu gelangen. In der Küche öffnete er eine Tür und traf dort auf weitere Personen. Bei ihnen handelte es sich um Besuch des Eigentümerehepaars.

Offenbar völlig überrascht, noch weitere Personen anzutreffen, ging der Täter zurück zum Eingangsbereich des Reihenhauses. Dort traf er auf seinen „Kollegen“ und die 84-jährige Rentnerin, welche gerade wieder aus dem Keller zurückkamen. Beide Täter verließen im Anschluss das Anwesen mit der Aussage, dass alles in Ordnung sei.

Eine Nachfrage des Rentnerehepaars bei ihrem zuständigen Kaminkehrer ergab, dass es sich um vermeintliche Trickdiebe gehandelt haben muss. Entwendet wurde zum Glück nichts. Wertgegenstände lagen nicht offen in den Zimmern herum.

Täterbeschreibung der Polizei: 

1. Männlich, ca. 20-25 Jahre alt, ca. 175 cm groß, schlank, braune, kurze, glatte Haare, kein Bart, europäische Erscheinung, sprach bairischen Dialekt; gekleidet mit schwarzer Stoffjacke und dunkler Hose (berufstypische Kleidung „Kaminkehrer“), hatte zudem einen Koffer aus Metall dabei

2. Männlich, ca. 25-30 Jahre alt, ca. 175 cm groß, korpulent, dunkle, kurze, glatte Haare, kein Bart, europäische Erscheinung, sprach deutsch; gekleidet war er wie oben angegeben.

Zeugenaufruf der Polizei:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare