Großzügige Aktion

Herzog Franz von Bayern spendet für Flüchtlingshilfe 

München - Große Geste: Herzog Franz von Bayern hat einen großen Betrag an die Polizeiinspektion 16 gespendet. Eine Finanzspritze, die Flüchtlingen zugute kommt.

Das ist adliger Edelmut: Herzog Franz von Bayern hat Herz gezeigt und 10.000 Euro an die Münchner Polizeiinspektion 16 gespendet. Mit dem Betrag möchte der 81-Jährige die Arbeit der Beamten im Rahmen der Flüchtlingshilfe unterstützen. Das Geld wurde an diesem Dienstag in den Räumen des Polizeipräsidiums an den Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann (CSU) überreicht. Seine persönlichen Worte des Dankes auszusprechen, ließ sich auch Polizeipräsident Hubertus Andrä nicht entgehen.

Nach wie vor ist die aktuelle weltpolitische Situation, insbesondere in den Kriegs- und Krisengebieten im Nahen Osten, sehr angespannt. Viele Menschen geraten dort oft unverschuldet in Not und müssen um ihr Leben und das ihrer Familie fürchten. Aus diesen Gründen kommen deutlich mehr Flüchtlinge nach Bayern, als es in den Jahren zuvor üblich war.

Zwischen 30 und 50 Flüchtlinge treffen täglich am Hauptbahnhof München ein

Vor allem am Hauptbahnhof in München treffen täglich Flüchtlinge ein. Im Schnitt sind es zwischen 30 und 50 Personen, in Spitzenzeiten sogar bis zu 200. Oft körperlich geschwächt und entkräftet. Schnelle und unbürokratische Hilfe ist gefragt.

Die Polizeiinspektion 16 ist am Hauptbahnhof dafür zuständig, die Flüchtlinge in Empfang zu nehmen, ihre Personalien zu erfassen und sie zu registrieren. Die Feststellung der Beamten: Die Personen benötigen ad hoc Hilfe - sei es durch Nahrungsmittel oder andere Dinge, um sich zu versorgen. Gerade Kinder, Jugendliche, Schwangere und geschwächte Erwachsene brauchen diese lebensnotwendige Hilfe.

Polizeiinspektion 16 steht in der Gunst der Spender

Zur entsprechenden Unterstützung erhielt die Polizeiinspektion 16 in den vergangenen Monaten bereits Spenden von den drei Polizeivereinen “Polizisten helfen“, “Münchner Sicherheitsforum“ und “Münchner Blaulicht“. Auch Spenden von Bürgern wurden über diese Vereine an die Dienststelle weitergeleitet. Herzog Franz von Bayern hat von diesen Umständen erfahren und  deshalb selbst in die Tasche gegriffen.

Rubriklistenbild: © Polizei

Auch interessant

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit

Kommentare