Missglückter Versuch

Frau (36) will Hund aus Isar retten - und stürzt selbst hinein

+
Beim Versuch, einen Hund zu retten, stürzte die Frau in die Isar.

Eine Frau wollte an der Isar den Hund ihrer Freundin aus dem Wasser retten - und war dann plötzlich selbst in Lebensgefahr. Die Feuerwehr München holte sie aus den Fluten.

Beim Versuch den Hund der Freundin aus der Isar zu holen, rutschte eine Dame aus und musste mit Hilfe der Feuerwehr wieder ans Ufer gebracht werden. Die 36-Jährige wollte den Vierbeiner ihrer Freundin aus der Isar retten und lief über eine sogenannte Betonstufe. Dabei rutschte sie aus und fiel unglücklich auf den Rücken. Sie wurde vom Rettungsdienst und Notarzt vor Ort versorgt. 

Zur Rettung forderten die Kräfte weitere Unterstützung an. Die Frau wurde in einer sogenannten Schleifkorbtrage mit einer Vakuummatratze gelagert, um den Rücken möglichst zu schonen. Nach dem Transport über den Wasserüberlauf übergaben die herbeigerufenen Kollegen der Wassernoteinheit an die Besatzung des Hilfeleistungslöschfahrzeuges. 

Diese trugen die Patientin zurück ans Ufer wo sie die Rettungsdiensbesatzung bereits erwartete. Sie wurde zur weiteren medizinischen Untersuchung in eine Münchner Klinik transportiert. Der Hund hatte sich in der Zwischenzeit wieder selbst aus dem Wasser begeben.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wiesnwirt Michael Käfer über seinen Vater: „Service-Patzer machten ihn fuchsteufelswild“
Wiesnwirt Michael Käfer über seinen Vater: „Service-Patzer machten ihn fuchsteufelswild“
Radl-Drama: Polizei fahndet mit neuen Fotos - Familie denkt über zusätzliche Belohnung nach
Radl-Drama: Polizei fahndet mit neuen Fotos - Familie denkt über zusätzliche Belohnung nach
Söder nimmt Stellung zu Corona-Impfpflicht - und macht Biergarten-Fans große Hoffnung
Söder nimmt Stellung zu Corona-Impfpflicht - und macht Biergarten-Fans große Hoffnung
Trotz Corona-Blues: So feiert Kult-Wirt Rudi Färber mit Monika Gruber und Roland Hefter
Trotz Corona-Blues: So feiert Kult-Wirt Rudi Färber mit Monika Gruber und Roland Hefter

Kommentare