Grausamer Doppelmord in Portugal - Münchner angeklagt

Alexandra war an der Algarve in Portugal ­spurlos verschwunden

München - Alexandra Z. war erst 21 Monate alt, als sie an der Algarve in Portugal ermordet wurde. Mehr als ein Jahr später hat die Staatsanwaltschaft nun Anklage gegen den mutmaßlichen Täter erhoben. Es ist ein Münchner

Mehr als ein Jahr nach dem grausamen Tod einer 30 Jahre alten Mutter und ihrer 21 Monate alten Tochter hat die Staatsanwaltschaft München gegen den ehemaligen Lebensgefährten der Frau Anklage wegen Mordes erhoben.

Lesen Sie dazu auch:

Kinderskelett an der Algarve: Es ist die kleine Alexandra

Kinderskelett an der Algarve: Ist es die kleine Alexandra?

Wie die Behörde am Freitag mitteilte, wird dem 44-Jährigen vorgeworfen, seine ehemalige Lebensgefährtin nach Portugal gelockt zu haben, um sie und das gemeinsame Kind dort zu ermorden. Der Münchner habe sich im Jahr 2008 von der Frau getrennt, als sie von ihm schwanger geworden war. Er habe sich geweigert, Unterhalt zu bezahlen. Als die Frau Anzeige erstattete, soll der Mann befürchtet haben, seiner neuen Lebensgefährtin diese Beziehung nicht weiter verheimlichen zu können.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Mann seiner ehemaligen Lebensgefährtin vorgaukelte, die Beziehung wieder aufnehmen zu wollen. Zeugen hatten in Lagos im Süden Portugals beobachtet, wie der Angeklagte seine 30 Jahre alte Freundin im Meer ertränkt und zum Strand getragen hatte. Dann soll der Mann auch seine Tochter getötet und die Leiche in den Klippen bei Sagres versteckt haben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare