Streit um Jerusalem: Erdogan auf Konfliktkurs mit Trump

Streit um Jerusalem: Erdogan auf Konfliktkurs mit Trump

Hausverbot am Hauptbahnhof erschüttert Leser

Flaschensammlerin Anna bewegt ganz Deutschland - so geht es ihr jetzt

+
Ihre Geschichte bewegte unsere Leser: Anna Leeb 

Weil sie am Hauptbahnhof Flaschen sammelte – trotz Hausverbots – wurde Anna Leeb (76) angezeigt. Ihre Geschichte bewegte ganz Deutschland. Wir haben Anna besucht - mit guten Nachrichten.

München - Der Bericht über die Münchner Rentnerin sorgte in ganz Deutschland für Aufsehen. Denn: Alle sind für Anna, alle wollen ihr helfen! Nicht nur viele Münchner haben sich in der Redaktion gemeldet, um zu spenden – auch aus Berlin, Freiburg und Coburg erreichten uns Zuschriften. Die tz überbrachte Anna Leeb die guten Nachrichten und begleitete sie zu einem besonderen Mittagessen.

Strahlend sitzt Anna Leeb an dem großen hölzernen Tisch, vor ihr dampft ein Teller frische Ingwerkürbissuppe. „Danke!“, sagt die 76-Jährige und blickt zu Fabian Neulinger auf. Denn der Münchner (31) hat ihr in seinem Café „5 vor 12“ in Milbertshofen gestern ein warmes Mittagessen spendiert. Weil er ein Herz hat für Menschen, denen es bei uns nicht so gut geht.

Café „5 vor 12“ in Milbertshofen

„Als ich gelesen habe, was Anna Leeb passiert ist, habe ich mich geärgert“, erzählt der Gastgeber. „Wieso nimmt man Leuten, die sowieso nichts haben, noch etwas weg?“ Vor ein paar Wochen hat er sein kleines Café in der Georgenschwaigstraße eröffnet, betrieben wird es vom gemeinnützigen Verein VolxKüche München. Hier engagieren sich Münchner ehrenamtlich für andere in Not, kochen oder essen gemeinsam.

Nachdem sich Fabian Neulinger an die Redaktion gewandt hatte, um Anna Leeb einzuladen („Sie darf kommen, so oft sie will“), holte die tz die Rentnerin zuhause ab. Anna Leeb wohnt mit ihrem Mann Friedl (78) in einer Wohnung in Untergiesing. Als sie von der Welle der Hilfsbereitschaft erfährt, ist sie gerührt: „Ich freue mich narrisch, in München überwiegen halt doch die Guten.“

Ursprünglich kommt sie aus Niederbayern. Ein braves Madl sei sie immer gewesen. Nach München zog es sie der Liebe wegen – mit ihrem Friedl ist sie seither glücklich. Die beiden bekamen eine Tochter, Friedl arbeitete als Lkw-Fahrer, sie selbst in einer Metzgerei. 28 Jahre lang. Mit 60 Jahren ging sie in Rente. Doch dann wurde sie krank: Doppelseitige Lungenentzündung, Blutvergiftung und Hirnhautentzündung. Seitdem ist sie auf ein Gehwagerl angewiesen. Um die Haushaltskasse ein wenig aufzubessern, fing sie an, Flaschen zu sammeln.

Allerdings auch dort, wo es nicht erlaubt ist: am Hauptbahnhof. Hier gilt die Hausordnung, Abfall zu sammeln ist verboten. Anna Leeb wurde erwischt. Hausverbot! Im Jahr 2013 wurde sie wegen sechs Hausfriedensbrüchen angezeigt. Wegen vier dieser Taten wurde sie zu einer Geldbuße von 30 Tagessätzen à 15 Euro, also 450 Euro verurteilt. Ihr Glück: Weil sie nicht mehr als 90 Tagessätze erhalten hat, gilt sie noch nicht als vorbestraft.

Das Geld hat sie samt den 300 Euro Verfahrenskosten bis August 2016 in Raten bezahlt. In Zukunft will Anna Leeb auch nicht mehr am Hauptbahnhof Flaschen sammeln – gut so! Denn würde sie erneut erwischt, würde sie wohl wieder bei der Staatsanwaltschaft angezeigt werden. „Wenn der Hausrechtsinhaber Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs erstattet, müssen wir dem nachgehen“, so die Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I.

Das Hausverbot der Bahn ist seit vergangenem Jahr übrigens aufgehoben. Die Bahn bedauert auch, dass sich die Situation um Anna Leeb so zugespitzt hat. „Sie kann jederzeit zum Hauptbahnhof kommen, muss sich allerdings an unsere Hausordnung halten“, sagt ein Bahnsprecher. Das Unternehmen möchte jetzt auf die Rentnerin zugehen und sich mit ihr treffen. „Vielleicht können wir ihr dann helfen“, hofft der Sprecher.

Auch Anna Leeb wünscht sich, dass sie in Zukunft keinen Ärger mehr hat. „Ich nehm’ doch niemandem was weg“, sagt sie. Bei Fabian Neulinger konnte sie gestern aufatmen. Nach dem Ingwerkürbissupperl mit Baguette ließ sie sich noch heiße Kartoffeln mit Kohlrabi schmecken. Gastgeber Fabian Neulinger war ebenfalls zufrieden: „Man kann mit keinem Geld der Welt aufwiegen, wenn man sich innerlich wohlfühlt.“

Eines ist Anna Leeb noch wichtig: Sie möchte sich bei allen tz-Lesern recht herzlich bedanken. „Ich bin überwältigt von so viel Liebe und Herz!“

Auch sie wollen helfen

Quer durch Deutschland wogt eine Welle der Hilfsbereitschaft für Anna Leeb. Nach dem Bericht, der auch schnell im Internet und in den sozialen Medien die Runde machte, meldeten sich Dutzende von Lesern, die sich über die Verurteilung ärgern und der Münchner Rentnerin (76) helfen wollen.

Sie spenden: Tina und Ralf Conrad aus Frankfurt

„Wir möchten der Dame etwas Geld zukommen lassen“, schreiben Tina und Ralf Conrad aus Frankfurt. 50 Euro wollen sie auf das Spendenkonto überweisen. Aus Berlin erreichte uns die Zuschrift von I. Boer: „Ich würde mich gerne mit 100 Euro beteiligen.“ Ein anonymer Spender will sogar die gesamte Summe übernehmen – das Verfahren und die Strafe seien „widerlich“.

Die Macher von Charity München: Felix Kreuzer (Foto oben, li.) und Wolfgang Greiner; Michael Körner (l.) aktiviert seine Facebookgruppe.

Der Verein Biloxi und Charity München, die Zeitschrift, die Anna Leeb regelmäßig verkauft (und die weitere Verkäufer sucht), haben bei der Kreissparkasse ein Spendenkonto eingerichtet: Empfänger: Biloxi e.V.; IBAN: DE07 7025 0150 0028 3720 35; Betreff: Spende Anna Leeb. V. Pfau

Flaschensammeln - das ist erlaubt und das verboten

Wo ist das Flaschensammeln erlaubt? Wo nicht? Das weiß das Kreisverwaltungsreferat: Auf öffentlichem Verkehrsgrund, also auf Straßen, Plätzen und Gehsteigen, fällt das Flaschensammeln unter Gemeingebrauch. Heißt, es ist genauso erlaubt wie das Gehen und Radlfahren. In Grünanlagen ist es ähnlich: Grundsätzlich untersagt ist lediglich das gewerbliche Betteln. Auf allen anderen Grundstücken – einschließlich des städtischen und staatlichen Privatgrunds – gilt das jeweilige Hausrecht. Am Hauptbahnhof das der Deutschen Bahn.

Auch interessant

Meistgelesen

Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Warum raste am Montag morgen eine Blaulicht-Kolonne durch München?
Warum raste am Montag morgen eine Blaulicht-Kolonne durch München?
46-Jährige gerät mit Wagen auf Gegenfahrbahn: Frontalzusammenstoß
46-Jährige gerät mit Wagen auf Gegenfahrbahn: Frontalzusammenstoß

Kommentare