Hier läuft das ­Wasser rund um die Uhr

+
Die Städtische Berufsschule für Finanz- und Immobilienwirtschaft in der Messestadt Ost wurde erst 2006 gebaut – bereits jetzt halten die Wasserrohre dem Frost nicht stand und müssen nachgerüstet werden.

München - "Wasserhahn so lassen, Frostgefahr“ – so steht es auf handgeschriebenen Zetteln in den Klassenzimmern. So lassen: also aufgedreht!

Die Städtische Berufsschule in der Astrid-Lindgren-Straße (Messestadt) kämpft derzeit mit ungewöhnlichen Maßnahmen gegen Frost in den Leitungen: Viele Wasserhähne laufen seit fünf Tagen rund um die Uhr – die verbrauchte Menge würde geschätzt etwa das 25-Meter-Becken eines Schwimmbads füllen!

Einige Leitungen sind aufgrund von Dauerfrost und Minusgraden bereits eingefroren – Toiletten wurden geschlossen. Um weitere Schäden zu verhindern, läuft in den Klassenzimmern das kostbare Trinkwasser jetzt Tag und Nacht. „Das Plätschern nervt während des Unterrichts“, berichtet ein Schüler (19). „Wir Steuerzahler blechen dafür, dass hier so viel Wasser verschwendet wird, wovon eine Familie woanders eine Woche lang leben kann. Das ist unmöglich!“

Schulleiter Dr. Karl Wilhelm wollte sich gegenüber der tz am Freitag nicht äußern.

Das zuständige Schulreferat sieht die Sache nicht besonders dramatisch. „Es handelt sich nur um eine Übergangsmaßnahme für ein paar Tage. Wir möchten verhindern, dass Schäden durch geplatzte Rohre entstehen“, sagt Pressesprecherin Eva Maria Volland. Im Frühjahr wolle man die Rohre nachrüsten und eine Heizung einbauen.

Birger Piechotta, Experte für Wasserschäden bei der Instandsetzungs-Firma Rainbow International, ist derweil skeptisch, was die laufenden Wasserhähne angeht: „Diese Maßnahme ist ungewöhnlich. Man kennt so etwas eher aus alten Hüttenzeiten. Wasser laufen lassen hilft nicht allzu viel. Besser wäre es, die Räume stark zu heizen.“

In 24 Stunden fließen etwa 60 000 Liter aus einem normal aufgedrehten Wasserhahn. Obwohl die Hähne in den Klassenzimmern nicht vollständig aufgedreht waren, füllt die Menge Tausende Badewannen. Wann der Wasserfluss gestoppt wird, hängt vom Wetter ab. „Sobald die Temperaturen wieder steigen, drehen wir die Hähne natürlich wieder zu“, so Volland. Ein Blick auf die Wettervorhersage zeigt: In den nächsten Tagen bleibt’s frostig.

Christina Lewinsky

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen

Kommentare