Es nimmt kein Ende

Irre SUV-Unfälle in München: Orientierungssinn von Autofahrern immer schlechter?

+
Die Treppe führte vom Alois-Gilg-Weg in die Maragaretenstraße hinab.

Innerhalb eines Tages gibt es zwei neue Fälle, wo Touristen in München mit ihrem SUV eine Treppe hinunterfahren. Dabei sollte doch eigentlich klar sein, dass Autos dort nichts verloren haben.

Update, 17.41 Uhr: Es geht offenbar bergab mit dem Orientierungssinn der Autofahrer, und zwar ganz wörtlich. Erst am Donnerstagvormittag versuchte ein chinesischer Tourist, mit seinem VW Tiguan die Treppe am Marienhof in Richtung U-Bahn herunterzufahren (siehe unten) – so ist das an dieser Stelle schon zum zweiten Mal innerhalb von zwei Monaten passiert. Nur ein paar Stunden später parkte nun ein weiterer Tourist auf einer Treppe in Sendling. Der 43-Jährige aus den Vereinigten Arabischen Emiraten vertraute seinem Navi blind, fuhr mit seinem SUV erst in eine Hauseinfahrt und dann eine Steintreppe hinab. 

Fehlgeleitet: SUV rauscht durch Privatgrundstück

Der Mann war mit seiner zweijährigen Tochter und dem Kindermädchen in einem gemieteten Range Rover unterwegs. Gegen 19.30 Uhr fuhr er auf dem Alois-Gilg-Weg – das ist eine Sackgasse. Nicht ausschließlich das Verlassen auf Navigationsgeräte ist schuld, auch missinterpretierte Verkehrs- bzw. Warnschilder spielen demnach eine große Rolle: Das Verbotsschild mit der Aufschrift „Privatgrundstück“ übersah der Tourist offenbar und fuhr über einen knapp zwei Meter engen Fußweg am Hauseingang vorbei. „Der Mann verwechselte womöglich die Treppe mit einer Rampe“, sagt eine Polizei-Sprecherin. 

Die Fahrt war erst zu Ende, als der Wagen nicht mehr weiterkam, weil er auf der Steintreppe aufsaß. Eine Anwohnerin alarmierte die Feuerwehr, der Fahrer blieb entspannt. „Er wartete gut gelaunt und erklärte mit einem Lächeln den Zwischenfall“, heißt es von der Feuerwehr. Die Einsatzkräfte halfen, den Wagen per Seilzug wieder auf die Straße zu ziehen. Dabei sei der Fahrer sehr kooperativ gewesen. Bei der Aktion wurden der Unterboden des Wagens und eine Treppenstufe leicht beschädigt.

Hier fuhr der Mann aus den Vereinigten Arabischen Emirate mit seinem SUV entlang.

Sendling: Mann verlässt sich auf Navi und fährt SUV auf Treppe

Ursprungsmeldung: Langsam scheint es zur Gewohnheit zu werden, dass in München Autofahrer eine falsche Abbiegung nehmen, unbeabsichtigt Treppen hinunterfahren und dabei hängen bleiben. 

Am Donnerstagabend, den 26. September, benötigte ein 43-jähriger Mann aus den Vereinigten Arabischen Emirate die Hilfe der Feuerwehr.

Er war mit seiner zweijährigen Tochter und dem Kindermädchen der Familie in einem gemieteten Range Rover unterwegs. Dabei verließ er sich auf seine Fahrzeugnavigation und geriet in eine Hauszufahrt. Der Fahrer konnte nicht zurücksetzten und fuhr geradewegs auf die Treppe zu. Erst, als der SUV auf der Treppe aufsaß, stoppte der Mann die Fahrt unfreiwillig. Eine Anwohnerin bemerkte den Zwischenfall und alarmierte sofort die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatten die Insassen das Auto bereits verlassen.

Erst einen Tag zuvor ist ein Auto im U-Bahn-Abgang im Marienhof hinter dem Rathaus auf den Treppen gelandet. Schon im August landete ein Fahrer mit seinem Auto am selben Abgang auf den Treppen.

SUV-Produktion verbieten: Ein neues Feindbild für „Die Linke“ - ein Kommentar zu den aktuellen Entwicklungen.

München: Fahrer wartet gut gelaunt auf Feuerwehr - SUV wird mit ungewöhnlichen Maßnahmen geborgen

Die Überraschung: Der Mann wartete gut gelaunt auf die Feuerwehr und erklärte mit einem Lächeln den Zwischenfall. Weder die Zufahrt mit einem Abschleppwagen noch der Einsatz eines Krans waren aber an dieser Stelle möglich. Deswegen entschloss sich die Feuerwehr zu einer Bergung des Fahrzeugs. Mit einem Mehrzweckzug wurde der Wagen gesichert. Durch das Anheben der beiden Vorderräder mit Hebekissen erlangte das Fahrzeug wieder Bodenfreiheit und der Fahrer setzte das zweieinhalb Tonnen schwere Fahrzeug über die Treppenstufen zurück. Der Mann war während des gesamten Einsatz sehr kooperativ und hilfsbereit, wie es von Seiten der Einsatzkräfte heißt.

Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt. Der Sachschaden beschränkte sich auf eine Treppenstufe und leichte Beschädigungen am Unterboden des Range Rovers.

Jetzt sorgt ein Porsche-Cayenne-Besitzer für Aufsehen im Netz: Er will seinen neuen Porsche E-Hybrid gleich wieder verkaufen. Bei der Begründung ist es herzlich ehrlich.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Frau will sich an Ex rächen: Seine DNA an angeblichem Tatort verteilt
Frau will sich an Ex rächen: Seine DNA an angeblichem Tatort verteilt
Stadtrat hat entschieden: Böller-Verbot in Münchner Innenstadt
Stadtrat hat entschieden: Böller-Verbot in Münchner Innenstadt
Münchner zieht mit fremder Männergruppe durch Lokale - auf dem Heimweg erlebt er eine böse Überraschung
Münchner zieht mit fremder Männergruppe durch Lokale - auf dem Heimweg erlebt er eine böse Überraschung

Kommentare