Söder muss wohl Kabinett umbauen - weil ein Minister lieber Landrat wird

Söder muss wohl Kabinett umbauen - weil ein Minister lieber Landrat wird

Neue Elektrofahrräder in der Stadt

Voll elektrisiert - Jetzt uber-rollen uns die Leihfahrräder

+
Bis zu 25 Stundenkilometer erreichen die knallroten Jump-Bikes.

Tausende von Elektrorollern haben sich in München breitgemacht - und der Mobilitätswandel geht weiter: Mit den Jump-Bikes rollt das nächste Fortbewegungsmittel in die Stadt. Da werden doch Erinnerungen wach.

München - Am 15. Juni hat sich Münchens Stadtbild über Nacht verändert: An der U-Bahntreppe, auf dem Gehweg, vor Eingangstüren – überall standen plötzlich die neuen Elektroroller. Rund 5000 Flitzer sind im ganzen Stadtgebiet verteilt, kürzlich hatte die Polizei bereits eine unerfreuliche Bilanz gezogen. Und jetzt überrollen uns die Leihräder – wieder über Nacht! Der Fahrdienstleister Uber, bekannt als beinharter Internet-Konkurrent der Taxler – hat seit Mittwoch rund 200 Elektro-Fahrräder in der Stadt aufgestellt.

Knallrote Jump-Bikes nun auch in München: So funktioniert‘s

Jump-Bikes heißen die knallroten Räder mit den Körben im bayerischen Design. Anders als die Mieträder der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) holt man Jump-Bikes nicht an Stationen ab, sondern mietet sie grundsätzlich wie einen Scooter direkt auf dem Fußweg. Anmeldung und Preis funktionieren wie bei den Rollern: Mit der Uber-App scannen Nutzer einen QR-Code am Radl und entsperren das Schloss. Freischalten kostet einen Euro – für 20 Cent pro Minute können Nutzer dann in die Pedale treten, unterstützt vom E-Motor.

Den 200 Jump-Bikes sollen noch mehr folgen – wie viele genau, steht noch nicht fest. „Wir sind in engem Kontakt mit der Stadt und passen die Menge an die Nachfrage an“, sagt Uber-Sprecher Oliver Krug. Wer sich an den Ärger mit den letzten Mieträdern erinnert, weiß: So ein Projekt kann gründlich schief gehen. Damals machten die Obikes München zu schaffen, weil Tausende zerstört in Bäumen, in Parks und in der Isar hingen. Auch die MVG machte schlechte Erfahrungen speziell mit Elektrorädern. Ihre E-Trikes, elektrische Lastenräder, wurden wegen Vandalismusschäden aus der Stadt entfernt. 

Kathrin Braun

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fußballfans liefern sich heftige Schlägerei in München - 1860- und FCB-Fans involviert
Fußballfans liefern sich heftige Schlägerei in München - 1860- und FCB-Fans involviert
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
E-Scooter während Oktoberfest verbannt - diese Sperrzonen gelten zur Wiesn
E-Scooter während Oktoberfest verbannt - diese Sperrzonen gelten zur Wiesn
Lauter Knall mit schmerzhaften Folgen: Mann erleidet schwere Verbrennungen
Lauter Knall mit schmerzhaften Folgen: Mann erleidet schwere Verbrennungen

Kommentare

Radeln, aber sicher!Antwort
(0)(0)

No shit, Sherlock? Da müsste man 'mal investigativ tätig werden. :)

W. GajewiAntwort
(0)(0)

Ein paar Hundert?
Es geht um Tausende in ganz Deutschland!

Radeln, aber sicher!Antwort
(0)(0)

Sie schrieben doch - bezogen auf diese E-Bikes - "Noch mehr Stromverbraucher... das ist mit den "grünen" Energieproduzenten nicht mehr zu stemmen."

Ich bezweifle stark, dass das Aufladen von ein paar hundert E-Bikes in dieser Beziehung irgendwie relevant ist.