Münchner Erzbischof positioniert sich

Marx widerspricht Papst: Vaterunser soll nicht geändert werden

+
Münchens Erzbischof Reinhard Marx will an der Übersetzung des Vaterunsers festhalten.

Die katholische Kirche in Deutschland will an der vom Papst kritisierten Übersetzung des Vaterunser-Gebets festhalten.

München - Dies machte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, am Freitag im Presseclub München deutlich. „Ich sehe keine Notwendigkeit, das zu verändern“, sagte Marx. „Ich habe den Eindruck, dass die meisten Bischöfe das so sehen wie ich und keinen Handlungsbedarf sehen.“

Der Papst habe aber mit Recht darauf hingewiesen, dass die Gebetsbitte „Führe uns nicht in Versuchung“ von manchen missverstanden werde. „Gemeint ist, dass Gott uns in die Bewährung führt“, erklärte der Münchner Erzbischof.

Papst Franziskus hatte Anfang Dezember in einem Interview gesagt, es sei nicht Gott, sondern Satan, der den Menschen in Versuchung führe. Die Übersetzung „Lass mich nicht in Versuchung geraten“ träfe es daher besser.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Nach Wiesn-Aus: Setzt das Rote Kreuz seine Helfer unter Druck?
Nach Wiesn-Aus: Setzt das Rote Kreuz seine Helfer unter Druck?
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs

Kommentare