Gebühren abschaffen

Kommentar zum Kita-Vorstoß der SPD: Endlich eine sinnvolle Initiative

MM-Redakteur Klaus Vick. 

Um Familien zu entlasten, will die SPD-Stadtratsfraktion schrittweise die Kita-Gebühren abschaffen. Unterstützung erhofft sie sich dabei vom Freistaat. Unser Rathaus-Reporter Klaus Vick kommentiert.

Nach der Schaufenster-Debatte um einen Bierpreisdeckel ist es höchste Zeit, dass der Stadtrat wieder zum seriösen Tagesgeschäft übergeht. Was kann man tun, um Bürger wirklich vernünftig zu entlasten? Der unlängst eingebrachte Vorschlag von Bürgermeister Josef Schmid (CSU), den MVV-Tarif für ein Jahr einzufrieren, war in dieser Hinsicht nicht so lächerlich, wie ihn die SPD in einer ersten Einordnung abtat. Nun preschen die Sozialdemokraten selbst voran. Die Abschaffung der Kita-Gebühren ist in der Tat ein sinnvoller sozialpolitischer Vorstoß.

Und da spielt es für die Bürger erst einmal eine untergeordnete Rolle, wer genau nun das Patent hat. Die CSU posaunt sogleich, sie habe das ja schon immer gewollt – bitte nicht schon wieder kleinkarierte Parteischarmützel. Wichtig ist, dass sich die Koalition aus SPD und CSU zusammenrauft und den Vorschlag umsetzt. Egal, ob der Freistaat nun mitzieht oder nicht. Ministerpräsident Seehofer kündigt ja gerne mal Dinge an, die Umsetzung ist eine andere Sache.

Eine Abschaffung der Kita-Gebühren wäre eine Maßnahme, die Familien im Geldbeutel spüren würden. Ein Signal, das der immer teurer werdenden Millionen-Metropole gut zu Gesicht stehen würde.

Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht zum Thema.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn München: Erneuter Stellwerksausfall auf der Linie S7
S-Bahn München: Erneuter Stellwerksausfall auf der Linie S7
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen

Kommentare