Auto fährt in Menschenmenge in Helsinki: Ein Toter

Auto fährt in Menschenmenge in Helsinki: Ein Toter

Munich Calling: Die Fotos der Party des Jahres

+
Heiß ging's her bei "Munich Calling"

München - Mit einem Mega-Birthday-Bash feierten am Samstag im neuraum-Club die Internet-Plattform Partygaenger.de und das Szene-Magazin Undercover ihr Einjähriges. Wir zeigen die Fotos der Party.

So etwas nennt man eine amtliche Abfahrt. Ein Mega-Club, zwei Anlässe (ein Jahr partygaenger.de, sieben Jahre Undercover-Magazin), vier Dance-Floors, 22 DJs und mehrere tausend Partygänger, die den neuraum-Club in der Nacht zum Sonntag in Grund und Boden rockten.

Die Fotos der Mega-Party 

"Munich Calling": Bilder von der Partynacht des Jahres

Schon vor Mitternacht standen die Nachtschwärmer in der über hundert Meter langen Schlange am Zentralen Omnibus-Bahnhof an, um bei „Munich Calling“ dabei zu sein, dem Klassentreffen von Münchens DJ-Elite. Erst nach zwei Uhr morgen brach der Zustrom etwas ab. Da legten sich im großen Club bereits die DJs Jens Witzig & Jo Kraus mächtig ins Zeug. „Well done“, war Witzigs Kommentar, als er den Blick vom erhöhten DJ-Pult über die wogende Menge unter ihm und die pulsierenden Visuals der Videokünstler von Heiligenblut an den sieben Meter hohen Wänden gleiten ließ.

Kann man so sagen, oder auch einfach nur „geiiiiil“, wie die 21-jährige Marie-Therese auf dem Dance-floor in die tanzende, schwitzende Menge rief. Ihre Freundin Toni hatte einen ganz besonderen Grund, warum „Munich Calling“ für sie Pflichttermin ist. „Damien Carter, der ist ja sooo süß, von dem verpasse ich keinen Auftritt.“

Carter war DJ-Headliner im Salon, der House und Techno-Area für Freunde der härteren musikalischen Gangart, die ebenfalls schier aus den Nähten zu platzen drohte. Keine Ecke im neuraum, die nicht rockte, egal ob die XXL-Club-Halle mit Charts und Partytunes, die Galerie mit ihren Hip-Hop-Bookings, der progressive Salon oder die intimere „Keksdose“. Dort gab DJ Ulla bis in die frühen Morgenstunden deutsches Liedgut zum Besten, ein Mitsing-Crossover von der musikalischen Aufforderung, das Lasso rauszuholen, bis hin zur Chart-Erklärung „Ich will doch nur tanzen“ (mit dem Song war Lasercraft 3D letzten Monat live im neuraum zu Gast).

„Der Wahnsinn, was da abgeht“, meinte auch Dierk Beyer, einer der Betreiber von Münchens größtem Nachtclub, beim Blick auf die Crowd, „wir waren schon lange vorher ausreserviert.“ Jede andere Diskothek wäre für die Hammer-Geburtstags-Party aber auch definitiv zu klein gewesen.

Thomas Oßwald

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Dieser Mann soll einen Busfahrer in München bespuckt und geschlagen haben
Dieser Mann soll einen Busfahrer in München bespuckt und geschlagen haben
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare