Sturz beim Langlauf: SWM-Boss in Klinik

+
Sonst ein kerniger Sportler: Jetzt liegt Kurt Mühlhäuser (68) nach einem Sturz beim Langlauf in der Klinik.

München - Bei den Stadtwerken kann sich keiner daran erinnern, dass es das schon einmal gab: Am Montag erschien Boss Mühlhäuser nicht zum Dienst - und wird es auch die nächsten Tage nicht tun.

Kurt Mühlhäuser (68) liegt im Krankenhaus! „Es ist nicht dramatisch, aber behandlungsbedürftig“, sagt Stadtwerke-Sprecherin Bettina Hess. Und dabei hatte Mühlhäuser am Montag den Ausbau der Windkraft im Freistaat verkünden wollen – in der neuen Tochtergesellschaft „Bayernwind“. Der Termin wurde vertagt.

Am Sonntag war Mühlhäuser beim Skifahren - genauer gesagt beim Langlaufen, was ebenso tückisch sein kann wie die alpine Variante. Jedenfalls stürzte der Stadtwerke-Chef so unglücklich, dass er sich einen Knochenbruch zuzog. Wo? Was? Wie? Genaueres konnten die Stadtwerke gestern noch nicht dazu sagen. So sei auch unklar, wann der Boss wieder die Geschäfte übernimmt. Und dabei gilt Mühlhäuser als kerniger Sportler mit den Hobbys Radfahren, Schwimmen, Bergsteigen und eben Langlauf. Den Marathon legte er auch schon in unter drei Stunden hin. „Untergehen, verlieren, das habe ich im Sport nie gewollt und das wollte ich im wirtschaftlichen Leben auch nicht“, sagte Mühlhäuser einmal in einem Interview.

Bis zur Genesung führt Stadtwerke-Vorstand und MVG-Chef Herbert König das Unternehmen mit mehr als 7000 Mitarbeitern. Mühlhäusers Nachfolge antreten wird aber ein anderer: SWM-Finanzchef Florian Bieberbach (38) übernimmt spätestens im September 2013, wenn Kurt Mühlhäusers Vertrag ausläuft.

DAVID COSTANZO

Auch interessant

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare