Staatsschutz ermittelt

Lauter Knall weckt Anwohner in Münchner Nobel-Viertel: Unbekannte zünden Luxus-Autos an - Polizei hat Verdacht

+
Nur noch ein Wrack: Dieser Mercedes wurde in der Nacht auf Freitag in der Adalbert-Stifter-Straße in Bogenhausen angezündet.

Im Münchner Stadtteil Bogenhausen brannten in der Nacht auf Freitag (13. Dezember) zwei Luxusautos. Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus und bitten um Zeugenhinweise.

  • In der Nacht zu Freitag haben in München zwei Autos gebrannt.
  • Es entstand ein hoher Sachschaden.
  • Die Polizei geht von Brandstiftung aus und bittet um Hinweise.

Update von 21.07 Uhr: Es riecht scharf, nach verbranntem Gummi, Kunststoff und Motoröl – und die Unruhe ist spürbar, wenn man mit den Anwohnern redet. Hier, im edlen Herzogpark nahe der Isar, sind die Leute an der Adalbert-Stifter-Straße in der Nacht auf Freitag kurz vor halb vier aus ihren Betten hochgeschreckt. Bei einem Blick aus dem Fenster schauten sie in ein Inferno: Zwei Autos brannten lichterloh! Sofort verständigten die Bogenhausener die Feuerwehr. Zu retten war allerdings nicht mehr viel, und schuld sind wahrscheinlich Brandstifter! 

Die Polizei vermutet jedenfalls: Es könnten linksextreme Täter gewesen sein, die den Mercedes angezündet haben. Jenes Auto, das am Freitagmittag noch am Straßenrand stand – beziehungsweise das, was von dem Luxuswagen übrigblieb… 

In München ist es am Mittwochabend zu einem Brand in einem Wohnhaus gekommen. Ein gehbehinderter Mann konnte sich nicht mehr eigenständig retten. Ein Nachbar wurde zum Helden.

Bogenhausen - Luxus-Autos in Flammen 

Ein Mercedes SLS-Roadster, der nun nur noch aus Heck, Fahrgastzelle und einem verkohlten Klumpen vorn besteht. Der Besitzer, ein 64-Jähriger, hat ein Traumauto verloren: Der SLS ist ein Geschoss mit fast 600 PS, kostete neu fast 200.000 Euro. Seit 2014 wird das Modell nicht mehr gebaut, Gebrauchte kosten in der Regel mindestens 140.000 Euro, meist aber deutlich mehr. So schätzt die Polizei den Schaden auf rund 300.000 Euro – zumal auch noch der Range Rover einer 42-Jährigen den Flammen zum Opfer fiel. Dieser schwere Wagen wurde bereits abgeschleppt. Wo er stand, ist nur noch ein großer Brandfleck zu sehen. 

Nach Flammen-Inferno in Bogenhausen Staatsschutz ermittelt

Seit circa zwei Jahren kommt es in München immer wieder zu Autobränden, die von Unbekannten gelegt werden. Im aktuellen Fall ermittelt neben der Brandfahndung auch das Kommissariat für Staatsschutz (K43).

Von dem Mercedes Roadster ist nicht mehr viel übrig. Der Staatsschutz ermittelt.

München-Bogenhausen: Lauter Knall weckt Anwohner mitten in der Nacht 

Erstmeldung vom 13. Dezember:

München - In der Nacht von Donnerstag (12. Dezember) auf Freitag (13. Dezember) wurden Anwohner gegen 3.20 Uhr von einem lauten Knall geweckt. Das teilte die Polizei mit. 

Zwei Autos brennen in München: Polizei geht von Brandstifung aus

Die Anwohner stellten daraufhin fest, dass in der Adalbert-Stifter-Straße zwei etwa zehn Meter voneinander entfernt parkende Autos brannten. Es handelte sich um einen Mercedes und um einen Landrover. Sie verständigten sofort die Feuerwehr, die die Brände löschen konnte. Das Kommissariat 13 übernahm die Ermittlungen vor Ort. 

Wie die Polizei mitteilte, wird aufgrund der Spurenlage vor Ort von einer vorsätzlichen Brandstiftung ausgegangen. Der Sachschaden ist immens - er beträgt mehrere hunderttausend Euro. Das Kommissariat 43 hat die weiteren Ermittlungen übernommen. 

Nach Brandstiftung in Bogenhausen: Polizei bittet um Zeugenhinweise

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Adalbert-Stifter-Straße etwas wahrgenommen, dass im Zusammenhang mit der Brandstiftung stehen könnte? Wer kann Angaben zur Tat beziehungsweise zu den Verdächtigen machen? Personen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München unter der Telefonnummer 089/2910-0 in Verbindung zu setzen.

Die Pressemeldung der Polizei im Wortlaut

„In der Nacht von Donnerstag, 12.12.2019, auf Freitag, 13.12.2019, gegen 03:20 Uhr, wurden Anwohner in Bogenhausen durch einen lauten Knall geweckt. Sie stellten daraufhin fest, dass in der Adalbert-Stifter-Straße zwei dort etwa zehn Meter voneinander entfernt parkende Fahrzeuge brannten und verständigten sofort die Feuerwehr. Die Feuerwehr konnte die Brände löschen. 

Die Ermittlungen vor Ort übernahm das Kommissariat 13. Aufgrund der Spurenlage am Tatort wird von einer vorsätzlichen Brandstiftung ausgegangen. Der Sachschaden beträgt mehrere Hundert Tausend Euro. Weitere Ermittlungen werden durch das Kommissariat 43 übernommen. 

Zeugenaufruf: Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Adalbert-Stifter-Straße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Wer kann Angaben zur Tat beziehungsweise zu Tatverdächtigen machen? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 43, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.“

---

Weitere interessante Geschichten aus München:

Im Oktober zogen unbekannte Jugendliche durch den Münchner Osten und legten mehrere Feuer. Die Feuerwehr verhinderte Schlimmeres. Nachdem er Streit mit seinen Eltern hatte, fuhr ein 36-Jähriger zur Tankstelle und kaufte Benzin. Was dann passierte, entsetzt. In Ebersberg hat das Bild eines Feuerwehrmanns viele Menschen berührt. Die Geschichte dahinter bewegt.

Gleich zweimal musste die Augsburger Polizei innerhalb weniger Stunden zu Bränden am gleichen Ort ausrücken. 

Meterhoch schlugen Flammen aus dem Anbau eines Bauernhofs im Landkreis Hof. Für viele Tiere kam jede Rettung zu spät. Mehrere Bewohner wurden verletzt.

Er hing an seinem Baum, wollte ihn nicht fällen. Die GWG setzte einen Münchner nach 30 Jahren auf die Straße, obwohl er schwer krank war. Jetzt ist der 73-Jährige tot. Seine Tochter erhebt schwere Vorwürfe.

In München drang ein 37-jähriger Mann in der St-Pauls-Kirche an der Theresienwiese ein und löste Panik bei den Besuchern aus. Die Menschen gingen von einem Terroranschlag aus.

Wegen eines Brandes in München haben die Behörden über die Gefahrenwarn-App KATWARN am Dienstagmorgen Alarm ausgelöst.

In München kam es in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu einem Angriff auf der Leopoldstraße. Auf Höhe des Siegestores wurde ein Münchner unvermittelt angegriffen.

In München kam es mitten am Tag zu einem Raubüberfall mitten in der Stadt. Ein unbekannter Mann bedrohte eine Verkäuferin mit einer Pistole.

In München kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Leonrodstraße. Ein Vater rannte mit seinem Sohn zu einer Tram. Beide übersahen ein kommendes Auto.

In München kam es mitten im Berufsverkehr in der Arnulfstraße zu einem Unfall. Ein Bierlaster hatte Ladung verloren.

In München kam es in einer Gaststätte in Thalkirchen zu einem Raubüberfall. Ein maskierter Mann forderte Bargeld und flüchtete mit der Beute.

Diesen Abend wird eine 22-jährige Münchnerin ihr Leben lang nicht vergessen: Sie begleitete ihren Flirtpartner nach Hause - dann fiel dieser über sie her.

Einen anderen Luxusartikel findet man bei keinem Münchner Händler mehr: Die Rolex-Uhren sind komplett vergriffen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verzögerungen von bis zu 55 Minuten: S-Bahn-Chaos lässt Pendler zürnen - „Eine Schande für die Stadt“
Verzögerungen von bis zu 55 Minuten: S-Bahn-Chaos lässt Pendler zürnen - „Eine Schande für die Stadt“
Wohnungsnot in München: Zu viele Anträge - Amt greift zu drastischer Maßnahme
Wohnungsnot in München: Zu viele Anträge - Amt greift zu drastischer Maßnahme
Jugendliche platzieren Pflastersteine vor Münchner Einkaufszentrum - sie sollten wohl auf Beamte fliegen
Jugendliche platzieren Pflastersteine vor Münchner Einkaufszentrum - sie sollten wohl auf Beamte fliegen
Am Marienplatz: Mann schlägt Seniorin mitten ins Gesicht - in der S-Bahn findet er die nächsten Opfer
Am Marienplatz: Mann schlägt Seniorin mitten ins Gesicht - in der S-Bahn findet er die nächsten Opfer

Kommentare