Fremdenfeindlicher Angriff

München: Wegen falschem Mundschutz-Tragen: Rassismus-Skandal in der U-Bahn - „Blöder Asiate!“

In München kam es in einer U-Bahn zu einem Rassismus-Eklat. (Symbolbild)
+
In München kam es in einer U-Bahn zu einem Rassismus-Eklat. (Symbolbild)

In München ist es zu einem rassistischen Vorfall in einer U-Bahn gekommen sein, nachdem ein Mann auf das falsche Tragen der Mundschutz-Maske aufmerksam gemacht hatte.

  • In München kam es am Dienstag (26. Mai) zu einem rassistischen Angriff auf eine asiatische Person.
  • Der Mann erstattete bei der Polizei Anzeige, nachdem er in einer U-Bahn verbal beleidigt worden war.
  • Auslöser soll eine Auseinandersetzung um das Tragen einer Mundschutzmaske gewesen sein.

München - In München ist es nach Angaben der Polizei zu einem rassistischen Vorfall in einer U-Bahn gekommen. Ein Mann mit asiatischer Staatsangehörigkeit habe am 26. Mai Anzeige erstattet, nachdem er einen Mann in der U-Bahn darauf aufmerksam gemacht hatte, die Mundschutz-Maske, die nun als Maßnahme gegen das Coronavirus verpflichtend ist, nicht richtig zu tragen.

München: Asiate rassistisch beleidigt - er hatte auf das richtige Tragen des Mundschutz aufmerksam gemacht

Wie die Polizei berichtet, soll der Mann  mit der U-Bahn (Linie U 2) vom U-Bahnhof Milbertshofen in Richtung Messestadt Ost unterwegs gewesen sein. Dort soll dem 44-jährigen Asiaten ein Mann aufgefallen sein, der den verpflichtenden Mundschutz nicht richtig getragen habe. Demnach soll der Mundschutz lediglich über den Mund, nicht aber über der Nase angelegt worden sein. Daraufhin habe der 44-Jährige den Mundschutz-Träger darauf aufmerksam gemacht.

München: Maske gegen das Coronavirus nicht richtig getragen - Asiate rassistisch beleidigt

Nachdem der Mann darauf aufmerksam gemacht habe, soll der Gesuchte zu einer rassistischen Beleidigung ausgeholt haben. Demnach habe er mit den Worten „Blöder Asiate!“ auf die Anregung reagiert haben. Doch dabei blieb es nicht: Wie es weiter heißt, soll er anschließend gegen den Oberschenkel des 44-Jährigen getreten haben. Im Anschluss stieg der Täter am U-Bahnhof Theresienstraße oder Königsplatz aus. Dieser Vorfall ereignete sich gegen 11:15 Uhr bis 11:25 Uhr.

München: Rassistische Beleidigung in U-Bahn - Polizei sucht nach Zeugen

Die Polizei sucht jetzt mit folgender Täterbeschreibung nach Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall liefern können. 

Täterbeschreibung: Männlich, ca. 30 Jahre alt, ca. 170-175 cm groß, normale/dünne Statur, schwarze Haare, dicke Augenbrauen; schwarze Mütze mit unbekanntem Emblem, schwarze Jacke, dunkles T-Shirt, beige Jeans, braune Halbschuhe und hat eine schwarze Laptoptasche dabei.

---

Für zwei junge Frauen wurde in der Münchner U-Bahn ein Albtraum Realität: Zwei Männer gingen sie aggressiv an. Eine Zeugin alarmierte die Polizei.

Nach einem rätselhaften Angriff in München hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. Ein 27-Jähriger musste ins Krankenhaus transportiert werden.

Zum Gärtnerplatz zog es die Feierwütigen in München schon immer - zur Corona-Zeit jetzt aber umso mehr. Die Anwohner sind wegen des Drecks und dem Gestank verärgert.

Einen Masken-Streit gab es wohl auch in den USA. Einem Teenie-Star wurde der Mundschutz beim Piercen ans Ohr getackert. Die junge Schauspielerin weinte vor Schmerz und war stocksauer.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zehn Wochen Sperrung: Münchner Freiheit wird ab Montag zum Geisterbahnhof - Verkehrskollaps mit Ansage
Zehn Wochen Sperrung: Münchner Freiheit wird ab Montag zum Geisterbahnhof - Verkehrskollaps mit Ansage
Skatepark unter der Donnersberger Brücke? Neue Idee könnte für Ärger bei Stellplatzinhabern sorgen 
Skatepark unter der Donnersberger Brücke? Neue Idee könnte für Ärger bei Stellplatzinhabern sorgen 
Leerstand in bester Lage: Wie retten wir die Innenstadt
Leerstand in bester Lage: Wie retten wir die Innenstadt

Kommentare