Studie stellt Vergleich an

Diskriminierung bei der Wohnungssuche: So werden ausländische Bewerber benachteiligt

Peter Rieger und Manfred Schenk – oder Serkan Öztürk und Mustafa Pamuk: Bei der Wohnungssuche helfen deutsche Namen hierzulande noch immer.

München - Allerdings nimmt diese Diskriminierung ethnischer Minderheiten ab, wie eine Meta-Studie der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München herausgefunden hat. Dies gelte für Länder in Westeuropa wie auch für die USA, schreibt die Soziologin Katrin Auspurg von der LMU.

Auspurg hat ihre Untersuchung im Fachjournal „Journal of Ethnic and Migration Studies“ veröffentlicht. Mit ihren Kollegen Andreas Schneck und Thomas Hinz von der Universität Konstanz hatte Auspurg Ergebnisse von 71 Feldexperimenten zwischen 1973 und 2015 ausgewertet.

Katrin Auspurg hat türkische Männernamen getestet.

Die Forscher machten auch eigene Experimente in München und anderen deutschen Städten. Hier testeten sie 24 deutsche und 24 türkische Männernamen in E-Mail-Bewerbungen auf Inserate. Dabei fanden sie keine Diskriminierungs-Hochburgen.

Lesen Sie auch: Flüchtlinge in München - die Wahrheit: Neue Zahlen zur Migration

So werden ausländische Bewerber immer noch benachteiligt

Insgesamt werde das Ausmaß der Diskriminierung überschätzt, fasste Auspurg alle Studien zusammen. „Das liegt auch daran, dass Studien, die eine starke Diskriminierung belegen, eher publiziert werden.“ Dennoch bleibe es für Menschen mit ausländisch klingenden Namen etwas schwerer, an eine Wohnung zu kommen. „Um zu zwei Besichtigungen eingeladen zu werden, müssen Angehörige einer ethnischen Minderheit sechs Bewerbungen schreiben“, so Auspurg, „während bei Wohnungssuchenden mit einem Nachnamen, der für die Mehrheit der Bevölkerung typisch ist, fünf reichen.“

Dabei gehe es nicht unbedingt um direkte Diskriminierung, so die Forscherin. Vielmehr schließe der Vermieter aufgrund eines fremd klingenden Namens offenbar häufig darauf, dass ein Bewerber weniger finanzstark ist. Auspurg: „Sobald in den Feldexperimenten zusätzliche Angaben zum sozialen Status und dem Einkommen gemacht wurden, nahm die Diskriminierung ab.“

Lesen Sie auch: Münchner Miet-Wahnsinn: Sieben krasse Fälle aus der Landeshauptstadt

Rubriklistenbild: © dpa / Matthias Balk (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann packt vor 30-Jähriger in Bus sein Geschlechtsteil aus - damit geht das Grauen erst los
Mann packt vor 30-Jähriger in Bus sein Geschlechtsteil aus - damit geht das Grauen erst los
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Drahtesel-Wahnsinn am Marienplatz: Wer hält sich wirklich an das Verbot?
Drahtesel-Wahnsinn am Marienplatz: Wer hält sich wirklich an das Verbot?

Kommentare