Prozess am Amtsgericht

„Du bist jetzt meine Sklavin“ - Münchner soll Frau jahrelang zu Unaussprechlichem gezwungen haben

+
Der Angeklagte Andrija M. soll eine Frau jahrelang als Sklavin gehalten. Jetzt muss er sich vor Gericht verantworten.

Ein Münchner (47) soll jahrelang eine 20-Jährige aus München als Sklavin gehalten und gezwungen haben, Anschaffen zu gehen.

Eine schier unvorstellbare Geschichte wurde gestern am Amtsgericht in München verhandelt: Ein Mann soll eine junge Frau über Jahre als persönliche Sklavin gehalten und sie zur Prostitution gezwungen haben. Nun muss er sich wegen Menschenhandel und Zuhälterei verantworten. 

München: Mann hält Frau jahrelang als Sklavin - er nutzte sie gezielt aus

Laut Anklage der Staatsanwaltschaft kannte Andrija M. (47) die damals 20-jährige Geschädigte Monika R. (Name geändert) schon länger - und wusste, dass sie 2015 ihren Job verloren und sich zudem auch noch ihr Freund von ihr getrennt hatte. Die Krise der jungen Frau, die sich auch in der Psychiatrie behandeln ließ, soll der Angeklagte gezielt ausgenutzt haben - und erschlich sich ihr Vertrauen. Doch nur kurze Zeit später soll er sie stark unter Druck gesetzt haben - und erklärte kurzerhand: „Du bist jetzt meine Sklavin. Ich helfe dir, dein Leben wieder auf die Reihe zu kriegen.“

Münchner Sklaven-Halter zwingt Frau zum Anschaffen - und kassiert Unsummen

Monika R. fügte sich und musste laut Anklage fortan anschaffen gehen. Andrija M. soll täglich bis zu sechs Termine mit Freiern für sie arrangiert haben - pro Stunde zahlten die Männer 200 Euro, für eine ganze Nacht 2000. Den Ermittlungen zufolge verdiente Monika R. ab Februar 2015 rund 60.000 Euro, die sie aber laut Anklage komplett an Andrija M. abgeben musste. Erschreckend: Er soll sie nach einer monatelagen Pause erneut kontaktiert und wieder zur Prostitution gezwungen haben. 

Mann zwingt Münchnerin zur Prostitution: Prozess um Sklaven-Halter läuft

Als sie sich teilweise zu wehren versuchte, soll er sie getreten und ihr einen Kugelschreiber in den Arm gerammt haben. Am ersten Prozesstag ließ er die Vorwürfe zunächst über seinen Verteidiger Philip Müller bestreiten. Der Prozess dauert an.

Auch derzeit interessant in München und Umgebung: Ein 13-Jähriger ist auf den Isartrails am Sonntag schwer verunglückt. Die Stadt München zog eine positive Oktoberfest-Bilanz - die umliegenden Anwohner kommen jetzt zu einem ganz anderen Ergebnis.  

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchner fürchten neuen Party-Hotspot - Wirt verzweifelt: „Eigentlich wollen wir hier nur ...“
Münchner fürchten neuen Party-Hotspot - Wirt verzweifelt: „Eigentlich wollen wir hier nur ...“
Verzögerungen von bis zu 55 Minuten: S-Bahn-Chaos lässt Pendler zürnen - „Eine Schande für die Stadt“
Verzögerungen von bis zu 55 Minuten: S-Bahn-Chaos lässt Pendler zürnen - „Eine Schande für die Stadt“
Jugendliche platzieren Pflastersteine vor Münchner Einkaufszentrum - sie sollten wohl auf Beamte fliegen
Jugendliche platzieren Pflastersteine vor Münchner Einkaufszentrum - sie sollten wohl auf Beamte fliegen
Wohnungsnot in München: Zu viele Anträge - Amt greift zu drastischer Maßnahme
Wohnungsnot in München: Zu viele Anträge - Amt greift zu drastischer Maßnahme

Kommentare