Zehn Euro pro Pille

„Explosiver Höhepunkt“ - Zoll beschlagnahmt besondere Potenzpillen

+
Vom Zoll beschlagnahmt: Potenzpillen aus den USA.

Einen besonderen Höhepunkt wollte ein Münchner mit Potenzpillen aus den USA erleben. Dabei hat ihm der Zoll einen Strich durch die Rechnung gemacht.

München - Illegale Potenzmittel hat der Zoll in München abgefangen. Ein Münchner bestellte sich im Internet das Potenzmittel „Rhino 7x“ aus den USA und wollte wohl einen ganz besonderen Höhepunkt erleben. Schließlich verspricht der Hersteller eine längere Standhaftigkeit als bei Viagra und einen „explosiven Orgasmus“. Die Bestellung über das Internet von „Rhino 7x“ ist in Deutschland allerdings verboten. Deshalb konfiszierte der Zoll die Pillen.

"Ihm war leider nicht bewusst, dass diese Mittel hierzulande als Arzneimittel eingestuft werden und somit einem Einfuhrverbot nach dem Arzneimittelgesetz unterliegen", erklärt Marie Müller, Sprecherin des Hauptzollamts München. Heißt: Präparate wie „Rhino 7x“ dürfen in Deutschland nicht aus dem Ausland bestellt werden und unterliegen strengen Auflagen. 

Auch wenn der Hersteller mit 100 Prozent natürlichen Zutaten wirbt, warnt der Zoll vor möglichen Gesundheitsschäden nach der Einnahme. Eine schillernde Schrift, eine martialische Aufmachung der Verpackung sowie unrealistische Leistungssteigerungen seien immer ein Hinweis dafür.

Deshalb werden die Pillen vom Zoll vernichtet. Das gilt auch für die Gratisprobe der angeblich bis zu 48 Stunden anhaltenden Viagra-Alternative „Samurai Zen“. Der Münchner wird sich also legale Mittel für das private Vergnügen besorgen müssen. Bei einem Preis von knapp zehn Euro pro „Rhino“-Pille dürfte das sogar etwas günstiger sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchner geht mit Bekanntschaft nachts in den Park - kurz darauf bereut er es bitter
Münchner geht mit Bekanntschaft nachts in den Park - kurz darauf bereut er es bitter
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.