EU-Abstimmung über Urheberrechtsreform: Entscheidung gefallen

EU-Abstimmung über Urheberrechtsreform: Entscheidung gefallen

Drogenutensilien lagen neben ihm

Ehefrau findet Mann leblos im Schlafzimmer: Notarzt versucht ihn zu reanimieren - vergeblich

+
Am Mittwoch starb der 26. Drogensüchtige Münchens. Bei dem Foto handelt es sich um ein Symbolbild. 

Tragischer Drogentod in München: Am Mittwochabend fand eine Frau ihren Ehemann leblos im Schlafzimmer. Unter laufender Reanimation kam er in eine Klinik - und starb.

München - Am Mittwoch wurde am frühen Abend unter laufender Reanimation ein 42-jähriger Münchner in ein Krankenhaus eingeliefert. Zuvor hatte ihn seine Ehefrau leblos im Schlafzimmer aufgefunden. Neben dem Bett fanden sich diverse Drogenutensilien. 

Kurz nach der Ankunft im Krankenhaus verstarb der 42-Jährige. Aufgrund des aktuellen Ermittlungsstandes ist er der 26. Rauschgifttote im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums München im Jahr 2018. Im Jahr 2017 waren es insgesamt 41 Rauschgifttote.

mm/tz

Lesen Sie auch: 

Auto fährt in wartende Personen in Erding - Bürgermeister nach Unfall schockiert: „An Tragik nicht zu überbieten“

Mit Bierflasche in der Hand: Mann rast durch München - als er geschnappt wird, setzt er noch einen drauf

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Angst im Flüchtlingsheim: Rechtsextreme marschieren vor Unterkunft auf
Angst im Flüchtlingsheim: Rechtsextreme marschieren vor Unterkunft auf
Gerangel ums Löwenbräu: Wer kriegt das Zelt auf dem Oktoberfest?
Gerangel ums Löwenbräu: Wer kriegt das Zelt auf dem Oktoberfest?
Jeder Dritte ist Gutverdiener: So viel Gehalt bekommen die Münchner
Jeder Dritte ist Gutverdiener: So viel Gehalt bekommen die Münchner
Beliebtes Nobel-Lokal an der Maximilianstraße in München macht dicht
Beliebtes Nobel-Lokal an der Maximilianstraße in München macht dicht

Kommentare