Über 300 Stellen zu besetzen

Großer Personalbedarf bei der MVG: Quereinsteiger sollen Busse und Bahnen steuern

+
Erste Motive der Kampagne der MVG.

Ohne Fahrer geht nichts: Die MVG braucht über 300 weitere Personen hinter den Lenkrädern in den Cockpits, um das Angebot aufrecht zu erhalten und auszubauen.

München „Die U-Bahn fährt, wie sie will“ - Ende Februar und Anfang März gab es Beschwerden der MVG-Kunden über viele Ausfälle im U-Bahn-Betrieb. Die MVG musste einräumen, dass es auf Grund der Grippewelle zu vielen Krankheitsfällen und damit Störungen im Betriebsablauf gekommen sei. Doch offenbar liegen die Probleme auch woanders - es gibt einen großen Bedarf an Fahrern. 

Quereinsteiger gesucht

Wie die Stadtwerke München am Montag mitteilten, sollen in diesem Jahr über 300 neue Fahrer für U-Bahn, Bus und Tram eingestellt werden. Die MVG will 2018 ihr Angebot um drei Prozent ausbauen, allein dafür bräuchte es schon mehr Personal. Die Nachfrage steige stetig und auch in den Folgejahren wolle man das Angebot ausbauen, verspricht das Unternehmen in einer Pressemitteilung. 

Der Stellenausbau wird nun mit einer Sonderkampagne mit Plakaten begleitet, um auch Quereinsteiger oder Um- und Wiedereinsteiger aus anderen Berufsfeldern für die MVG zu begeistern. Mit den ersten veröffentlichten Motiven werden beispielsweise Paketdienstfahrer, Friseure, Fernfahrer, Einzelhändler oder Küchenkräfte angesprochen, die sich einen Jobwechsel vorstellen können. Punkten will das Unternehmen mit sicheren Arbeitsplätzen, Teilzeit-Angeboten und geregelten Arbeitszeiten. 

mag

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann belästigt 18-Jährige am Hauptbahnhof: Wochen später begegnet er ihr wieder - mit Folgen
Mann belästigt 18-Jährige am Hauptbahnhof: Wochen später begegnet er ihr wieder - mit Folgen
„Auf der Isar geht‘s schon zu wie auf der A95“: Schlauchboot-Verbot droht
„Auf der Isar geht‘s schon zu wie auf der A95“: Schlauchboot-Verbot droht
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare