Zwei Beamte mit Fäusten bedroht

Bundespolizisten bedroht und bespuckt - Überprüfung des Täters ergibt Überraschendes

+
Bundespolizisten bedroht und bespuckt. (Symbolbild)

Am Hauptbahnhof München sind zwei Bundespolizisten von einem Mann bespuckt und bedroht worden. Die Überprüfung des Mannes ergab Überraschendes.

München - Am späten Dienstagabend kam es am Münchner Hauptbahnhof zu einem kuriosen Vorfall. Gegen 23.30 Uhr fiel ein Mann negativ auf. 

In einem Imbiss an der Arnulfstraße schrie er nach Angaben der Bundespolizei lautstark herum und beleidigte dabei immer wieder eine 29-jährige Rumänin. Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit schritten schließlich ein und verwiesen den Schwabinger des Bahnhofs.

München/Hauptbahnhof: Bundespolizisten bedroht und bespuckt

Als die Bundespolizisten schließlich hinzukamen schrie der aufgebrachte Mann die Beamten zunächst an, bedrohte sie dann mit erhobenen Fäusten und spuckte den 28 und 33 Jahre alten Polizisten zu guter Letzt unvermittelt ins Gesicht.

Die Überprüfung des Mannes ergab, dass er bereits 70 Jahre alt war. Warum er sich so auffällig verhielt, ist noch nicht bekannt. Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen Beleidigung, Tätlichem Angriff und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Bei einem anderen Vorfall am Hauptbahnhof München erschien ein Mann bei der Bundespolizei, sprach aber kein Wort. Die Beamten fanden schließlich heraus, wer vor ihnen steht.

Bundespolizeiinspektion München

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Direkt unter Schlafzimmerfenster: Junger Familie wird neuer Wohnwagen kurz vor Urlaub gestohlen
Direkt unter Schlafzimmerfenster: Junger Familie wird neuer Wohnwagen kurz vor Urlaub gestohlen
Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 
Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen

Kommentare