Kommissariat ermittelt

In Servicekasten seines Fahrzeugs: Lkw-Fahrer entdeckt Leiche - nun steht fest, wer der Tote ist

+
Lastwagen

Einen schrecklichen Fund hat ein Lastwagenfahrer aus Griechenland gemacht: Als er in München sein Fahrzeug beladen wollte, entdeckte er darin eine Leiche.

Update vom 23. Oktober 2019: Schockierender Fund: Die Polizei hat in Großbritannien 39 Leichen in einem Lkw nahe London entdeckt.

Update vom 22. Juli 2019: Wie bereits berichtet, wurde am 23.06.2019, gegen 21:15 Uhr, in der Schäftlarnstraße im Servicekasten eines Lkw eine bislang unbekannte tote Person aufgefunden. Die Person konnte nun über einen DNA-Abgleich mit Verwandten identifiziert werden. Es handelt sich um einen 34-Jährigen aus dem Irak. Die Angehörigen im Irak wurden bereits verständigt. Wie genau der Mann zu Tode kam und warum, ist noch immer Bestandteil der Ermittlungen.

Update vom 25. Juni 2019: Wie das Kommissariat 34 im Rahmen der Ermittlungen mitteilt, dürfte der Todeszeitpunkt des Gefundenen am Vortag der Auffindung, also Samstag, gewesen sein. Die noch unbekannte männliche Person ist augenscheinlich 20 bis 30 Jahre alt, sagt ein Sprecher der Polizei. Er verstarb mit hoher Wahrscheinlichkeit an einer durch die beengten Verhältnisse und der warmen Witterung verursachten Überhitzung. Es könnte sich dabei um einen illegalen Migranten handeln, spekuliert die S üddeutsche Zeitung

Originalmeldung vom 24. Juni 2019: München - Die Polizei München berichtet: Am Sonntag gegen 21:50 Uhr stellte ein 53-jähriger Lkw-Fahrer aus Griechenland bei Ladetätigkeiten eine tote Person in einem Servicekasten unterhalb seines Aufliegers fest. Wo und unter welchen Umständen die Person in das Fach gelangte, ist derzeit unklar.

Lastwagenfahrer findet Leiche: Polizei ermittelt

Die Route des Lkw führte vom europäischen Ausland nach München. Die Umstände, die zum Tod der aufgefundenen Person führten, sind derzeit Gegenstand der laufenden Ermittlungen durch das Kommissariat 34 des Polizeipräsidiums München (Organisierte Kriminalität, Bandenkriminalität, Organisierte Ausländerkriminalität, Scheinehen).

mm/tz

Lesen Sie ebenfalls aus München:

Am Ostbahnhof München hat ein aggressiver Mann die Beamten der Bundespolizei attackiert und musste gefesselt werden. Der Alkoholwert seines Blutes war bemerkenswert. Am vergangenen Samstag kam es zwischen einem Münchner Ehepaar zu einem Streit. Der Mann stach auf seine Frau ein. Ihr Sohn konnte ihr zur Hilfe eilen. Eine unglaubliche Geschichte ereignete sich außerdem in Schwabing: Ein Münchner schläft friedlich in seinem Bett - und wird von einer jungen Frau wachgeküsst, die plötzlich neben seinem Bett steht. Sie ist keine Unbekannte für ihn und sitzt nun in Haft.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Berliner Vorbild: Neues System soll Münchner U-Bahnen revolutionieren
Nach Berliner Vorbild: Neues System soll Münchner U-Bahnen revolutionieren
Irrsinn am Odeonsplatz: Mit Vollgas durch die Einbahnstraße
Irrsinn am Odeonsplatz: Mit Vollgas durch die Einbahnstraße
Die spinnen, die New Yorker! Einkaufstüte von Hugendubel löst dort Mode-Hype aus
Die spinnen, die New Yorker! Einkaufstüte von Hugendubel löst dort Mode-Hype aus
Spur des Schreckens: Jugendliche ziehen nachts durch Stadt und legen Brände - Feuerwehr verhindert Schlimmeres
Spur des Schreckens: Jugendliche ziehen nachts durch Stadt und legen Brände - Feuerwehr verhindert Schlimmeres

Kommentare