Pläne der Landesregierung

Innovationsoffensive für bayerische Unis - Wissenschaftsminister Sibler: „So machen wir sie zu ...“

+
Hand drauf: Bei der offiziellen Feierstunde zur Titel-Verleihung „Exzellenzuniversität“ waren im Wissenschaftsministerium (v. l.) der zuständige Minister Bernd Sibler (CSU), Bald-TUM-Präsident Thomas Hofmann, Noch-TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann und LMU-Präsident Bernd Huber.

Bayern hat zwei Exzellenz-Unis: die Ludwig-Maximilians-Universität München und die Technische Universität München. Es sollen mehr werden. Ein Innovationsprogramm soll helfen.

München – Erst vor wenigen Tagen kam der Bescheid. Seither hat es Bayern schwarz auf weiß: Im Freistaat gibt es weiterhin zwei Exzellenz-Unis – die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und die Technische Universität (TU) München; das hatte im Juli der Wissenschaftsrat entschieden.

Am Montag, bei der offiziellen Feierstunde zur Titel-Verleihung, sprach Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) von einer „hohen historischen Bedeutung“. Immerhin hatten sich beide Hochschulen zum dritten Mal in Folge durchgesetzt – und dürfen damit den Titel erstmals unbefristet tragen.

Allerdings müssen sie 2026 eine Überprüfung erfolgreich durchlaufen. Keine leichte Aufgabe. Denn bis dahin stehen teils große Umwälzungen an – und ein ambitionierter Plan von Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

München: Ministerpräsident Markus Söder will weitere Exzellenz-Unis

Söder will, dass es in Zukunft weitere Exzellenz-Universitäten gibt. Darüber hatte tz.de* berichtet. Kürzlich erst sagte er, mit lediglich zwei in Bayern könne man sich nicht abfinden. Neue Hochschul-Kooperationen sollen demnach etwa zu einer fränkischen oder einer ostbayerischen Exzellenzuni führen.

„Wir haben kein Problem damit, dass Bayern eine weitere Exzellenz-Universität bekommt“, stellte der scheidende TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann am Montag klar; er übergibt seinen Posten am kommenden Montag offiziell an Prof. Thomas Hofmann. Nur: Man dürfe sich im Freistaat nicht allein darauf konzentrieren. Sein designierter Nachfolger erklärte, dass man gern aus zwei drei machen könne – aber aufpassen müsse, dass eben am Ende nicht aus zwei null würden. Denn: „Jede Exzellenz setzt Fokus voraus, nicht eine Breitenwirkung.“ LMU-Präsident Prof. Bernd Huber mahnte: „München darf nicht vergessen werden!“ Denn ein „Selbstläufer“ sei der Exzellenz-Status nicht. Im Gegenteil.

Technische Universität München vor tiefgreifenden Veränderungen

In den kommenden sieben Jahren fließen Fördergelder in Millionenhöhe aus dem entsprechenden Bund-Länder-Programm an die beiden Unis. Die LMU will vor allem den anstehenden „Generationenwechsel“ anpacken, etwa indem sie wissenschaftlichen Nachwuchs stärker fördert; zudem neue wissenschaftliche Gebiete besetzen – als Beispiel nannte Prof. Huber das Fach „mathematische Philosophie“. Und: Den Fokus noch mehr auf zukunftsträchtige Querschnittsthemen legen, wie Digitalisierung, Internationalisierung sowie Gleichstellung und Inklusion. Es gehe auch insbesondere um die Vernetzung mit der Gesellschaft: „Die Wissenschaft muss für Bürgerinnen und Bürger greifbar gemacht werden“, erklärte Prof. Huber.

Der TUM steht nach Worten von Prof. Herrmann „die tiefgreifendste Umstrukturierung in 150 Jahren“ bevor: Die Ingenieurausbildung müsse sich mehr an „gesellschaftlichen Notwendigkeiten“ orientieren, dafür sollen unter anderem Sozial- und Geisteswissenschaften massiv verstärkt werden. Prof. Hofmann ergänzte: „Technik ist für den Menschen gemacht“; die TUM sei kein isoliertes Silo. Er plane, das „alte Fakultätssystem hinter uns zu lassen“, Fachgrenzen einzureißen, Talente zu fördern. „Exzellenz ist kein Geburtsrecht.“ Und: „Der Wettbewerb ist international – wir müssen uns weiter anstrengen!“

München: Innovationsoffensive soll Unis besser machen

Damit Bayern noch exzellenter wird, stellte Wissenschaftsminister Sibler einen 3-Punkte-Plan vor. Im Fokus stehen „strategische Verbünde für mehr Kooperationen“ zwischen Universitäten – damit ließen sich die jeweiligen Profile in einem Forschungsbereich weiter stärken. Zudem gibt es eine „Nachhaltigkeitsgarantie“ – der Freistaat unterstützt alle Unis, die mit einem Forschungsbereich bei der Exzellenzinitiative erfolgreich waren, weiter. Und: „Mit einer Innovationsoffensive machen wir unsere Universitäten zu noch moderneren, noch leistungsfähigeren Einrichtungen“, erklärte Sibler.

Im vergangenen Jahr hatte tz.de* darüber berichtet, dass TU-Präsident Herrmann und weitere Universitätspräsidenten die bayerische Sprache retten wollen.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Barbara Nazarewska

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verkehrsinfarkt! Anwohner in beschaulichen Vierteln verzweifelt - die Stadt bekommt nichts mit
Verkehrsinfarkt! Anwohner in beschaulichen Vierteln verzweifelt - die Stadt bekommt nichts mit
Liste: Das sind die 40 reichsten Familien aus München und Umland - darunter 12 Milliardäre
Liste: Das sind die 40 reichsten Familien aus München und Umland - darunter 12 Milliardäre
Bombendrohung gegen Gericht in München: 40 Beamte im Einsatz - Polizei gibt später Entwarnung
Bombendrohung gegen Gericht in München: 40 Beamte im Einsatz - Polizei gibt später Entwarnung
Mahnwache nachdem Tochter überfahren wurde und starb: Vater fordert mehr Sicherheit für Radler
Mahnwache nachdem Tochter überfahren wurde und starb: Vater fordert mehr Sicherheit für Radler

Kommentare